Tunnelchen

Gedehnte Ohrlöcher kommen zunehmend in Mode. Immer häufiger fallen sie mir auf, oft an schönen, unabhängigen Frauen. Selbst bei uns im doch eher konservativen Vorarlberg tragen viele Frauen auffällig gedehnte Ohrlöcher mit schönen goldenen oder silbernen Tunneln.

Gedehnte Ohrlöcher sind nicht ein Untergrundphänomen, sie sind kein Protest gegen das Establishment. Vielmehr sind sie eine Manifestation des eigenen Stils, der nicht mit dem Mainstream mitschwimmt, der selbstbewusst die eigene Persönlichkeit unterstreicht.

Richtig auffallend und aufregend werden gedehnte Ohrlöcher erst ab 8mm. Es gibt aber auch gute Gründe, klein anzufangen. Mit leicht gedehnten Ohrlöchern kann man breitere und schwerere Ohrringe tragen, ohne das Ohrläppchen zu verletzen.

Über 10-12 mm zu dehnen ist eine Entscheidung, die nicht oder nur schwer rückgängig gemacht werden kann. Deshalb kann man mit 3-5mm Ohrlöchern, die wieder auf Normalgröße schrumpfen, wenn man keine Tunnel trägt, für sich entscheiden, ob man die Dehnungsreise tatsächlich antreten möchte.

     

In dieser Schmuckkolumne stelle ich meine 3mm Silbertunnel vor – solange ich sie noch tragen kann, bevor ich weiterdehne. Durch alle Tunnel kann man große Creolen mit langen Verschlussdrähten tragen. Sind die Verschlüsse zu kurz, verspreizen sich die Creolen am engen Tunnel und wirken deshalb leicht verbogen. Erst ab einem Durchmesser von 5mm kann man alle Creolen einsetzen. Es sei denn, man verwendet einen Double-Flared Tunnel, alle Verschlüsse von Ohrhängern und Creolen zulässt, weil er kaum dicker ist als das Ohrläppchen.

In der ersten Kombination trage ich Tunnel, die eine Scheibe mit 10mm Durchmesser an der Vorderseite haben. Mit diesen Tunneln kann man sich schon beinahe vorstellen, wie größere Plugs aussehen würden (obwohl sich natürlich bei tatsächlich gedehnten Ohrlöchern die Form des Ohrläppchens verändert).

Die zweiten Tunnel haben eine silberne Schale an der Vorderseite. Sie sehen ein wenig aus, wie silberne Lautsprecher, die das Ohrläppchen bedecken.

Ein 3mm-Tunnelchen, das mit Silberkugeln umrundet ist, habe ich in der dritten Kombination eingesetzt. Es sieht aus wie ein zierliches Blümchen, durch das man, wenn man sich bemüht, mich durchschauen kann.

Die Tunnels bisher hatten einen Gummiring als Verschluss. Der vierte Tunnel ist wieder eine Blume, diesmal aber mit einem blumenförmigen Schraubverschluss hinten.

Auch mit Schraubverschluss ist der fünfte Tunnel, der mit einer Scheide aus Silber zugeschraubt wird.

Zu guter Letzt dürfen natürlich nicht die herkömmlichen Double-Flared Tunnel fehlen. Obwohl deren Durchmesser wie bei den anderen 3mm beträgt, wirkt das Loch etwas größer. Ich denke, die trichterartige Form, durch die der Schmuck im Ohrloch ohne Verschluss hält, verursacht diese optische Täuschung.

 

About these ads

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Tunnelchen

  1. Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt…
    Hübsch

  2. Wohin soll dich die Reise führen?

  3. AA schreibt:

    mich würde interessieren, was soviele von euch an großen, geweiteten ohrlöchern fasziniert

    • Karin Koller schreibt:

      Schönheit, Erotik, das kleine Anderssein, das seinen speziellen Reiz hat.

      • AA schreibt:

        wasst der erotische aspekt dabei, und der spezielle reiz, wenn ich fragen darf?

      • Karin Koller schreibt:

        Das Ohrläppchen ist eine erogene Zone. Erotisch sind Berührungen dort, oder das Anbringen von Kettchen oder Gewichten.
        Ein Gastbeitrag über die Erotik des Dehnens ist in Arbeit und ich werde ihn hoffentlich bald posten können (da möchte ich noch nichts vorwegnehmen).

  4. joansanders schreibt:

    “Schönheit, Erotik, das kleine Anderssein, das seinen speziellen Reiz hat.”

    100%! ;-)

  5. Berni schreibt:

    Sehen die Ohren ohne Schmuck dann nicht komisch aus?

    • Karin Koller schreibt:

      Bis ca. 8mm ziehen sich die Ohrlöcher ohne Schmuck wieder beinahe auf “Normalgröße” zusammen. Der Sinn des Dehnens ist aber, Schmuck in den Löchern zu tragen.

  6. Steph schreibt:

    Wie schmerzhaft ist denn das Dehnen? Und wie macht man das?

    • Karin Koller schreibt:

      Wenn man es langsam macht (zuerst in 1mm-Schritten, ab 4mm Durchmesser in 2mm-Schritten), dann spürt man einen Schmerz durch Ohr (und ich bilde mir ein den ganzen Kopf) rauschen, der aber gleich wieder vergeht. Man dehnt mit Tapern. Das sind konische Stäbe, die man durch das Ohrloch drückt und dann den Schmuck nachschiebt. Man kann es auch beim Piercer machen lassen. Der macht es im Normalfall auch mit Tapern.

  7. Bettina schreibt:

    Ich bin selbst vollkommen undurchstochen, finde aber deine Piercings trotzdem toll, Kompliment!

  8. edmund schreibt:

    Hallo Bettina,
    dein Neologismus “undurchstochen” ist ja schon eine Antwort wert, finde ich.
    How come?

    Was meint Karin?

  9. edmund schreibt:

    Karin, Bettina,
    leider gibt word-press das (einfach) nicht her, Indian pictures zu posten.
    Falls Interesse:

  10. Astrid schreibt:

    edmund: was sind indian pictures?

    • edmund schreibt:

      Hallo Astrid,

      ich meinte damit Bilder, die ich in Indien über tollen Schmuck und tollen Menschen damit machen konnte.

  11. Daniela Brezcko schreibt:

    Das sieht toll aus, das würde mir auch für mich gefallen. Tut das Vergrößern der Löcher sehr weh?

  12. CG schreibt:

    Toll, wenn ich eine Frau wäre, würde ich mir auch die Ohrlöcher dehnen lassen, einfach wunderschön

  13. CG schreibt:

    Gefällt das denn Frauen ?

  14. Katharina Löbl schreibt:

    Meine 16-jährige Tochter möchte sich die Ohrlöcher auf 10mm dehnen lassen. Ich bin mir unsicher, ob ich das erlauben soll. Wie würdest du mit deiner Erfahrung mit diesem Wunsch umgehen?

    • Karin Koller schreibt:

      Ich habe keine Erfahrung mit 16-Jährigen. Meine älteste Tochter ist 10. In unserem Dorf gibt es einige Sechzehnjährige mit gedehnten Ohrlöchern. Ob ich es erlauben würde, kann ich nicht sagen. Das Hauptproblem ist wahrscheinlich, dass sie – wenn sie es gerne machen möchte – es ohnehin machen wird, mit oder ohne deine Erlaubnis.
      Welche Argumente dafür/dagegen hast du? Welche Konsequenzen hätte es, wenn du es verbietest/ wenn sie es nicht oder schon macht? Wenn du dir das überlegst, bist du schon einen Schritt weiter.

  15. Katharina Löbl schreibt:

    Hmhh, das gilt aber mehr oder weniger für alles, das ich verbieten könnte, oder?

    • Karin Koller schreibt:

      Ja. etwas platt ist es schon. sorry. Aber wenn du hier deine Argumente äußerst, kann ich be- oder entkräftigen. Es kommt immer auf die Motivation an. Auf diesem Blog hat eine Mutter genau das gleiche wie du gefragt. Ihre Tochter hat sich ohne Erlaubnis die Ohren dehnen lassen. Die Mutter war sehr konsterniert. Als sie ihre Argumente geäußert hat, beschloss sie, sich auch die Ohren dehnen zu lassen.

  16. Pingback: 8 mm | Karin Koller

  17. Ohrringkünstler schreibt:

    Karin, hast Du schon für mich ein paar Bilder mit den Ohrringe gemacht?

  18. Pingback: Mailbox: Gedehnte Ohrlöcher (1) | Karin Koller

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s