Pralinen vom Ochsenschwanz

Dieses Rezept ist inspiriert von einer Vorspeise (Kalbsschweifpralinen) im Restaurant Waldhorn in Ravensburg http://www.waldhorn.de/.

Für 4 Personen (als Hauptgang)

  • 1kg Ochsenschwanz
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100g Karotten
  • 100g Knollensellerie
  • 1EL Tomatenmark
  • 300ml Rotwein
  • 1 Ei
  • 250g Bandnudeln
  • Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Chutney
  • 1 Bund weiße Spargel
  • Vinaigrette

Zeitaufwand 15min Vorbereitungszeit + 3h Garzeit + 1h Kühlen + 45min zur Fertigstellung

Ochsenschwänze in heißem Öl anbraten und aus der Schmorpfanne heben. Kleingeschnittene Zwiebel, Karotten und Sellerie anschwitzen. Tomatenmark einrühren. Fleisch wieder in die Schmorpfanne geben. Mit Rotwein aufgießen, salzen und 3h zugedeckt köcheln lassen.

Nach dem Abkühlen Fleisch von den Knochen lösen, das Fett nicht verwenden. Gemüsewürfel zum ausgelösten Fleisch geben. Die Sauce in Tiefkühlfach weiter erkalten lassen und das Fett abschöpfen. Sauce wenn nötig einreduzieren und dann warmhalten. Die Fleisch/Gemüsemischung mit Salz und Pfeffer würzen und pürieren. Ein Ei einrühren. Aus dem so entstandenen Teig Kugeln (Pralinen) formen.

In der Zwischenzeit Spargel schälen, in Salzwasser etwa 10min kochen und abkühlen lassen. Gleichzeitig Nudeln kochen, salzen und abkühlen lassen (die Nudeln sollten recht klebrig sein). Um jede Praline Nudeln wickeln. Die umwickelten Pralinen in heißem Öl goldgelb braten.

Die Pralinen auf dem Teller anrichten, den Spargel mit der Vinaigrette übergießen. Die Sauce in einem Schüsselchen auf dem Teller anrichten, damit sie sich nicht mit der Vinaigrette vermischt. In einem zweiten Schüsselchen das Chutney (hier Apfel/Ingwer Chutney) anrichten. Mit Brot servieren.

Weinempfehlung: A Lita Schwoaz Rot, 2007, Hans Schwarz, Burgenland

Tipp: Wenn Rotwein zu Spargel zu schmerzlich an Haider/Gusenbauer erinnert, kann entweder Weißwein zu diesem Gericht getrunken, oder anstatt Spargel Blattsalat serviert werden.

Tipp: Dieses Gericht kann auch als Vorspeise für 8 Personen serviert werden.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte & Wein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Pralinen vom Ochsenschwanz

  1. YolR schreibt:

    „Dieses Rezept ist inspiriert von einer Vorspeise (Kalbsschweifpralinen) im Restaurant Waldhorn in Ravensburg http://www.waldhorn.de/.“

    Heißt das, du hast das Rezept selbst erfunden? Das könnte ich nie, Respekt!

    • Karin Koller schreibt:

      Wir haben die Kalbsschweifpralinen im Restaurant Waldhorn gegessen und waren begeistert. Dann haben wir uns überlegt, ob wir so etwas Ähnliches auch zustande bringen und das ist dabei rausgekommen.

  2. YolR schreibt:

    Toll und sehr kreativ.

  3. Elke schreibt:

    Interessantes Rezept. Werden die Nudeln nicht steinhart?

  4. Clara schreibt:

    Das Gericht sieht toll aus und wirkt auch von den verschiedenen Konsistenzen her interessant. Ich habe am Wochenende eine Essenseinladung und würde das gerne als Vorspeise machen. Ich habe aber drei Vegetarier zu bekochen. Glaubst du, man kann die Pralinen auch falafelartig machen?

  5. Alexa schreibt:

    Schönes Rezept. Sieht lecker aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s