Diese Woche konsumiert

Nachricht

Das Bundesheer soll 1600 Mann für Cyberabwehr bekommen: Weil Norbert Darabos offenbar einsieht, dass Österreich sich nicht mit militärischen Invasionen befassen muss, will er sich jetzt gegen zeitgemäßere Bedrohungen zur Wehr setzen. Wie man das österreichische Bundesheer kennt, wird es Cyberattacken mit 1600 Mann effizient und professionell abschmettern.

Ich stelle mir das so vor: In einem geheimen Flugzeughangar sitzt jeder dieser 1600 tapferen Krieger in Tarnanzug mit der Maschinenpistole vor einem Computer. Wenn ein Cyberangriff kommt, steht der betreffende Soldat auf und schießt den Computer nieder. Attacke abgewehrt, Österreich ist ein bisschen sicherer geworden. Vielleicht kann das Bundesheer für diese Aktion jene Mitarbeiter der Post anheuern, die man bei der Polizei nicht brauchen kann.

http://derstandard.at/1304428468589/Bundesheer-soll-1600-Cyber-Defender-bekommen

 

Buch

Chalid al-Chamissi, Im Taxi: 58 Geschichten von Taxifahrten in Kairo (2005 und 2006) ergeben zusammen ein soziales Stimmungsbild der Stadt. Interessant und kurzweilig kommen Politikverdrossene, religiöse Fanatiker, Wundergläubige, Verzweifelte, Alleswisser und Hobbyphilosophen zu Wort. Man erfährt etwas über das Dasein des ägyptischen Taxifahrers, über verschiedene Viertel von Kairo und über die religiöse und ethnische Diversität der Stadt. Ich würde mir wünschen, dass vergleichbare Projekte in anderen Städten auch gemacht würden. Zu befürchten bliebe, dass man sich bei einem Stimmungsbild der Bevölkerung Wiens eher schämen müsste.

 

Kinderbuch

Von Drachen und Mäusen, Barbara Gelberg (Hrsg.): Geschichten von Josef Guggenmoos, Rafik Schami, Christine Nöstlinger, Luigi Malerba und vielen anderen. Illustriert von Axel Scheffler. Tolle Geschichten mit schönen Bildern. Zu meinen Lieblingsgeschichten gehört Lieschen Radieschen von Martin Auer. Lieschen lässt sich nichts vorschreiben und setzt sich durch, indem sie ohrenbetäubend schreit (das ist auch die Taktik meiner Kinder). Am Ende der Geschichte zeigt sich, dass sie Recht hatte (vielleicht haben das meine Kinder auch ab und zu und ich sollte nicht immer zurückbrüllen).

Die schönste Geschichte in dem Buch ist Fischbrötchen im Kuhstall von Fredrik Vahle. Die kleine Schildkröte Fischbrötchen fällt aus ihrem Terrarium und kommt in den Kuhstall. Sie fragt die Kuh, warum sie einen Kleiderhaken auf dem Kopf und einen Gummihandschuh zwischen den Beinen, usw. hat. Die Kuh erklärt ihr alles. Zurück im Terrarium erzählt Fischbrötchen der anderen Schildkröte, was sie gelernt hat von Hörnern und dem Euter. „Versteh ich nicht“, sagt die Schildkröte und versteht erst als Fischbrötchen den Kleiderhaken und den Handschuh beschreibt. Verständnis ist, sich hineinversetzen können in das Weltbild des anderen. „Wat nu?, sagt die Kuh. Ich bin ich und du bist du. Habe rechts und links ein Horn, Schwanz ist hinten, Kopf ist vorn.“

 

Essen

Mumtaz Karachi Curry Meal Kit: Tolles Fertiggericht. Wenn man nach Anleitung Fleisch oder Gemüse, Tomaten, Cashews, Zwiebeln und Koriander dazugibt, schmeckt das Curry wie im Restaurant. Das Paket enthält nicht nur Sauce und gut gewürzten Reis, sondern auch zwei Sorten Chutney, Knabbergebäck als Aperitif und eine Gewürzerfrischung für nach dem Essen. Erhältlich bei Coop.

Coop Fine Food Nüsse: Erdnüsse überzogen nicht nur mit Wasabi, sondern auch mit Piri Piri, Tom Yam und Sri Lanka Curry. Alle Sorten sind scharf, herrlich und hochgradig süchtig machend.

http://finefood.coop.ch/finefood/showKategorie.do?categoryid=7

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Diese Woche konsumiert abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Diese Woche konsumiert

  1. Clara schreibt:

    Aber wer sagt den Cyberhelden, wann sie schießen müssen? Österreichische Beamte haben ja nur einen beschränkten Internetzugang.

  2. JoM schreibt:

    Eine weitere exzellente Idee des an vorausschauenden Ideen nicht armen geistigen Titanen in der an scharfsinnigen Denkern nicht armen Bundesregierung. Ich bin mir sicher, das aus den tausenden EDV-Experten, die in der Elitenschmiede in Wiener Neustadt ihr Handwerk gelernt haben, eine Spezialeinheit gebildet werden kann, um die uns die Welt beneiden wird. Vielleicht kann ja der Terminator aus Thal als Leiter dieser Einheit gewonnen werden. Kann da Joschi Krainer helfen? Ich bin sicher, dank des Weitblickes von Darabos wird es für Cyberschurken weltweit bald heißen: You are erased!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s