Kettensymbol

Theoretisch kann ich die Symbolik einer Perlenkette und den Reiz, der davon ausgeht, nachvollziehen. Perle reiht sich an Perle wie ein Lebensereignis an das nächste. Die Perlen schimmern schön und verleihen den symbolischen Ereignissen etwas Glanzvolles. Am Verschluss, der bei einer teuren Perlenkette immer effektvoll gearbeitet ist, schließt sich der Kreis auf feierliche Art.

Trotzdem lehne ich Perlenketten aus zwei Gründen ab: Die Perlen sind alle gleich groß und gleich perfekt. Das ist für den Betrachter monoton und entspricht nicht den Lebensereignissen, die sie darstellen sollen. Das Leben ist ja auch nicht perfekte Monotonie.

Der zweite Grund ist schwerwiegender. Perlen repräsentieren ein Gesellschaftssegment, dessen oberstes Ziel die vollständige Anpassung ist. Man hat sich auf eine bestimmte Weise zu kleiden, wenn man dazugehören will, man hat auf eine bestimmte Art zu denken und man darf keinesfalls individuelle Wünsche oder Abenteuer haben. Freies Denken, Kreativität und Lust sind verpönt. Wer aus der Reihe tanzt, wird sofort ausgeschlossen. Also, nicht dass ich dazugehören möchte. Aber mir tun all jene Frauen leid, die sich eigentlich von diesen Zwängen lösen wollen, es aber nicht wagen, weil sie sich vor den real nicht existenten Konsequenzen fürchten.

     

Die Kette und das Armband, die mir Frank zur Geburt von Lukas geschenkt hat und die ich in dieser Kolumne vorstelle, symbolisieren ebenfalls die Aneinanderreihung von Lebensereignissen. Große und kleine goldene Ovale wechseln sich ab, wie die großen und kleinen Dinge, die man erlebt. Die Ovale sind mit kleinen goldenen Ringen miteinander verbunden und haben daher etwas Bewegungsspielraum. In einer gerade Linie würden sie in Reih und Glied stehen. Da sie aber um den Hals und den Arm gelegt werden, stehen sie schräg zueinander oder tanzen sogar etwas aus der Reihe. Dadurch ergeben sich auch lebhafte Lichteffekte.

Die Kette ist – wie das Leben – nicht immer ganz ordentlich, manchmal ein wenig widerspenstig, mitunter etwas schräger als beabsichtigt, nie perfekt, aber immer schön.

     

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Kettensymbol

  1. Erika schreibt:

    Fantastischer Schmuck, sehr viel aufregender als Perlen.

  2. christinabrauner schreibt:

    Elegant

  3. Schön, ich fände nur einen Nasenring noch passender als den Nasenstecker, den du trägst.

  4. Sonja M schreibt:

    Schöne Kette, schönes Armband.

    Ich dachte, du hast dir die Ohrlöcher gedehnt. Sind das alte Fotos?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s