Rund und eckig

Rund ist nur scheinbar das Gegenteil von eckig. Rund erscheint oft als gut: es läuft rund, sagt man, wenn alles in Ordnung ist. Man eckt an, wenn man nicht zurechtkommt, wenn es schlecht läuft.

Hat man Ecken und Kanten, kann das aber durchaus gut sein, dann ist man interessant. Spricht eine Frau von ihren Rundungen, macht sie das meistens nicht selbstzufrieden, obwohl gerade die sanften, weiblichen Rundungen eine schöne Frau ausmachen. Andererseits, trotz gängigem Schönheitsideal, gelten die eckigen Schulterblätter, die aus verhungerten Models herausstehen, auch nicht als schön.

Mathematisch ist rund nur eine Form von eckig, nämlich ein Vieleck mit so vielen Ecken, dass man sie nicht mehr unterscheiden kann. Die Quadratur des Kreises ist ein uraltes mathematisches Problem und Sinnbild für das Erstreben des Unmöglichen.

Die Kombination von rund und eckig ist in verschiedensten Designelementen weit verbreitet. Abgerundete Ecken von Fliesen und Geschirr, Kanten in Badezimmerarmaturen, in Mustern von runden und eckigen Elementen auf Tapeten, Teppichen und Geschenkpapier. Und natürlich bei Schmuck.

     

In dieser Kolumne stelle ich meine (runden) Creolen mit eckigem Querschnitt vor. In den Ohrläppchen trage ich jeweils fünf Creolen. Die ersten drei Creolen haben Durchmesser von 5-2 cm. Die beiden kleinsten Creolen sind gleich groß mit 1.2 cm Durchmesser.

Als Kontrast zu den Ecken der Creolen habe ich den Ohrrand mit goldenen Kugeln bestückt. Die Kombination von Kugeln und Ecken erinnert beinahe an ein Crockett-Spiel, das man entlang des Ohres spielen könnte. Oder an ein Instrument, mit dem man eine Melodie erzeugt. Wie immer bei Kombinationen von mehreren hängenden Ohrringen beeinflusst auch hier der akustische Effekt der zusammenklimpernden Schmuckstücke die Stimmung beim Tragen. Die Creolen sind sehr leicht und deshalb angenehm zu tragen.

Hier vorgestellt ist die alltagstaugliche Variante. Für einen großen Anlass könnte man den gesamten Ohrrand entlang kleine Creolen mit gleichem Durchmesser einsetzen. Eine Variante wäre auch, eine der beiden kleinen Creolen am oberen Ohrrand zu tragen.

    

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Rund und eckig

  1. Astrid schreibt:

    Das sieht toll aus.

  2. Roberta Fernandez schreibt:

    Das ist für meinen Geschmack der optimale Businesslook, die coole Alternative zu Perlen.

  3. joansanders schreibt:

    Always so nice combinations! Dont you like BCRs? I love the weight of those in my 3 – 4 lowest lobe holes 😉

  4. Belinda schreibt:

    Wow, schaut super aus. Sind das in deinen Ohren und der Nase lauter einzelne Schmuckstücke, die durch Löcher festgemacht sind? Oder ist das anders befestigt?

  5. christinabrauner schreibt:

    Einfach classy. Es wäre fantastisch, wenn du uns eine dieser Creolenkombinationen auch mal zusammen mit Nasenringen anstelle von Nasensteckern zeigen könntest. 🙂

  6. Andrea schreibt:

    Liebe Karin
    Ich war hier bisher einige Male stille Mitleserin und bin v.a. fasziniert von deinem Mut, dein Ding so kompromisslos durchzuziehen, ich haette den Mut ehrlich nicht. Nun habe ich einige Fragen, die zwar nicht direkt dich betreffen, denn du hast uns bezueglich deines Schmucks ja schon viel erzaehlt. Aber du hast irgendwo geschrieben, eine Freundin von dir wolle sich 16 Ohrringe auf einmal machen lassen. Dazu wollte ich 2-3 Fragen stellen und vielleicht beantwortest du sie ja, wenn du kannst:
    Hat sie das nun wirklich gemacht? Wieviele Ohrringe hatte sie den vorher (braucht ja noch viel Platz!)? Gibt das keine Probleme, soviele auf einmal abheilen zu lassen (Infektionen)? Wie hat denn das Umfeld auf so eine auffaellige Veraenderung reagiert? Und last but not least: wie sehr schmerzt das denn, so viele aufs Mal?
    Liebe Gruesse
    Andrea

    • Karin Koller schreibt:

      Platz war genug. So viele Ohrringe auf einmal machen zu lassen ist ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen. Beim Abheilen gab es keine Probleme (man muss aber gut pflegen). So weit ich weiß, hat das Umfeld durchwegs positiv darauf reagiert. Wie stark es schmerzt kann ich nicht sagen. Ich nehme an, mehr als ich mir in einer Piercingsitzung antun würde.

  7. B. Meier schreibt:

    Wunderbar. So aufregenden Ohrschmuck habe ich noch nie gesehen. Und dass man aus dem Ohr ein Kunstwerk machen kann.

  8. SB schreibt:

    Superschön

  9. Karin Koller schreibt:

    Das hat sich nicht ergeben, vielleicht hole ich es nach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s