Doppelspiel

Betreibt jemand ein Doppelspiel, führt er meistens nichts Gutes im Schilde. Das Doppelspiel verlangt viel Geschick, weil man zwei Seiten gegeneinander ausspielen muss, ohne dass diese etwas davon mitbekommen.

Diese Kunst hat von jeher die Literatur in all ihren Genres fasziniert. Doppelagenten bevölkern die spannendsten Spionagegeschichten. In der Tragödie intrigieren Helden wie Franz Moor in die Räuber und wird gegen Helden wie Othello intrigiert. Die Komödie stiftet eher Verwirrung als Leid. Von Cosi fan Tutte, über die Löwingerbühne bis zum modernen romantischen Liebesfilm, sind die Doppelspielkomödien eher leichte Kost.

Ob seichter Schund bis oder hohe Literatur das Doppelspiel begeistert von jeher die Menschen.

     

Ich versuche mich in dieser Schmuckkolumne auch an einem Doppelspiel. Ohne Intrige, aber doch vielleicht mit einer kleinen optischen Täuschung. In den bisherigen Schmuckkolumnen habe ich entweder Doppelcreolen in den ersten beiden Ohrlöchern vorgestellt, oder Creolen von kontinuierlich abnehmender Größe.

Diesmal setze ich eine schmale Goldcreole von 8 cm Durchmesser in den Goldtunnel ein. Dahinter trage ich 3 kleiner werdende Paare von Creolen (mit 4cm, 3cm und 2,5cm Durchmesser). Den Ohrrand habe ich mit kleinen (1cm) Goldcreolen bestückt. In der Nase trage ich Goldringe.

Diese Creolenkombination erzielt mit einfachen Mitteln einen schönen Effekt. Die Creolen wirken als Einzelschmuckstücke oder fügen sich paarweise zu Doppelcreolen zusammen, wenn man den Kopf ein wenig neigt.

Die Effekte dieser Doppelspiele unterscheiden sich von jenen, die von lauter verschieden großen Creolen erzielt werden. Beinahe sieht es so aus, als trage man breitere Creolen, aber nur für einen Augenblick, dann löst sich das Bild wieder auf, wird wilder, weniger geordnet. Das wirkt luftiger, leichter und verspielter, ohne jemals lieblich zu werden.

Aufgrund des geringen Gewichts der schmalen Ohrringe ist diese Kombination alltagstauglich. Es empfiehlt sich, mit verschiedenen Größen von Creolen zu experimentieren, bis man das ideale Zusammenspiel von Doppelcreolen für den jeweiligen Anlass und das dazugehörende Outfit findet.

   

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Doppelspiel

  1. Astrid schreibt:

    Nette Idee

  2. joansanders schreibt:

    So lovely as always! Do you have a Christmas theme ready? 😉

  3. zaphoop schreibt:

    You look great with yours earrings, how long do you have tunnels ?

    • Karin Koller schreibt:

      Thanks. Only a few weeks.

      • Erika schreibt:

        Was ist dein Ziel bei der Tunnelgröße? Oder bleibst du bei diesen Minitunnelchen?

      • Karin Koller schreibt:

        Derzeitiges Ziel 8mm. Ob es weitergeht, lasse ich noch auf mich zukommen.

      • Zaphoop schreibt:

        Do You feel a difference to have the earrings in a normal piercing and now in the tunnels ?
        Do you think to get a gold segment rings in the tunnel as a permanent earrings ?

      • Karin Koller schreibt:

        Yes, it feels different.
        I do not like the idea of permanency, I prefer differnt earrings for different occasions.

      • Zaphoop schreibt:

        I wear 8G 3 cm. permanent gold segment rings in my ears, since I lost bet to my husband, for more as 10 years ago. The first years did I dislike the earrings. I like them now, they are part of me now.

      • Erika schreibt:

        @zaphoop: Do you wear those segment rings trough tunnels? And do you have other piercings?

      • Zaphoop schreibt:

        To Erika:
        I dont have tunnels and I have only a second piercing in the ears. I got the second piercing in my ears, after my husband put the gold ring in my ears. I want sometimes to change the earrings I wear.

  4. johannamiller47 schreibt:

    Toll, die Nasenringe. Sehen verwegen aus und passen auch gut zum Labret. Ich bin auch schon am Überlegen.

  5. Elke Lahartinger schreibt:

    Sehr hübsch, die Nasenringe. Muß ich auch mal versuchen.

  6. Balisto schreibt:

    Wie werden diese Tunnel denn befestigt?

    • Karin Koller schreibt:

      Die Tunnel sind an beiden Enden breiter (deshalb auch sehr schwer einzusetzen, ich habe dafür auf 8mm gedehnt) als in der Mitte. Aufgrund dieser Form halten sie ohne Verschluss.

  7. edmund.k@ernsthome.de schreibt:

    Also „technisch“ ist das kein Problem, wenn Du nur nicht zu schnell vorangehen willst.
    Wenn Du aber richtige Ear-Art -wie sie Dir Karin vormachcht – haben willst, bleibt Dir nur Individualismus oder, z.B., Indian Jewellery

  8. Pingback: Die Leichtigkeit des Seins | Karin Koller

  9. mario schreibt:

    also mein allergrößtes kompliment ,es schaut einfach wunderschön aus ,und diese kombination gold/silber ,und die beiden ringe in der nase ,einfach wunderschön ,ich arbeite auch bereits an den nächsten ohrlöchern ,bin links bereits bei 7,in der nase soll auch noch was passieren ,hast du schon mal daran gedacht ,in den ohrmuscheln ,statt der pircingstäbe ,sehr große creolen zu tragen?

    • Karin Koller schreibt:

      Danke. Viel Spaß auf deiner Piercing-Reise.
      Ich habe daran gedacht, bin aber noch nicht sicher, wie das geht. Wenn ich es schaffe, werde ich es in einer Schmuckkolumne vorstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s