Asymmetrie

Symmetrie gilt als etwas Wünschenswertes. Ein ebenmäßiges Gesicht mit symmetrischen Proportionen wird allgemein als schön empfunden. Wenn beide Hälften einer Sache gleich sind, gibt das dem Betrachter Sicherheit, der Blick muss sich nicht an zu vielen verschiedenen Details aufreiben. Diese Ausgewogenheit beruhigt.

Im Rokoko war das Schönheitsideal noch genauer definiert als jetzt (http://www.teachsam.de/deutsch/d_literatur/d_litgesch/barock/litge_barock_5.htm ). Frauen uniformierten sich mit Perücken, mit durch Korsette eingeschnürten Taillen und mit ausladenden Reifröcken, die so breit waren, dass sie nur seitlich durch Türen gehen konnten. Sie puderten sich die Haare weiß und das Gesicht totenbleich. Trotz dieser künstlichen Gleichheit und übertriebenen Symmetrie galt es als schön, sich einen kleinen Makel in Form eines Schönheitsflecks ins Gesicht zu kleben. Vielleicht, um sich durch die Imperfektion mehr Menschlichkeit und Individualität zu verleihen.

Ich empfinde Ausgewogenheit und Symmetrie auch als schön. Mein Gesicht ist nicht symmetrisch. Das linke Auge ist kleiner als das rechte. Lange Zeit glaubte ich das nicht, weil ich mein Gesicht als „normal“ empfand und „normal“ ist eben symmetrisch. Erst als ich Fotos von mir genauer ansah, fiel mir das auf, besonders weil das kleinere Auge sich im Foto und im Spiegel auf verschiedenen Seiten befindet.

In dieser Schmuckkolumne zeige ich eine asymmetrische Kombination. Ich habe rechts einen goldenen Nasenring und links einen kugelförmigen Nasenstecker eingesetzt. Bisher habe ich mich das nicht getraut, weil ich dachte, das würde mein Gesicht noch unausgewogener machen. Aber eigentlich gefalle ich mir in diesem Look. Es muss nicht immer symmetrisch sein, meistens schon, aber eben nicht immer.

Auf diese Weise kann ich auch die Nasenstecker wieder tragen, die gekauft habe, bevor ich mir das zweite Nasenpiercing stechen ließ, und die ich deshalb nicht doppelt habe.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Asymmetrie

  1. alicedelrosario schreibt:

    Schön, ich überlege schon einige Zeit, ob ich mir auch ein zweites Nasenpiercing zulegen soll, habe dann aber gedacht, es wäre schade um den schmuck, den ich nur einmal habe. Das ist eine gute Variante.

  2. berniebr schreibt:

    Sieht sehr hübsch aus, wie immer

  3. claudiaveratti schreibt:

    Tolle Variante. Hast du schon mal an ein Septum gedacht, zur Vollendung?

  4. idontneedtoneedyou schreibt:

    Klasse. Interessant wäre auch mal zu sehenn, wie 2 Ringe aussehen. Das würde mich reizen

  5. fearisamansbestfriend schreibt:

    Ihr Frauen habt´s gut. Was ihr mit einigen kleinen Schmuckstücken für Effekte produzieren könnt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s