Zwei Mal Drei

2 x 3 macht 4, widdewiddewitt und Drei macht Neune, ich mach‘ mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt ….

Pippi Langstrumpf erschien mir unmotiviert, abgehoben und rastlos. Ich mochte sie nicht besonders. Ich kannte sie aber nur aus dem Fernsehen.

Als die von Katrin Engelking so schön illustrierte Neuauflage der Pippi Langstrumpf herauskam, kaufte ich sie für Anna. Seitdem habe ich jeden Band mindestens zehn Mal vorgelesen. Jedes der drei Kinder mochte Pippi. Und ich auch.

Die Pippi in den Büchern hat einen viel differenzierteren Charakter als die schrille Gestalt der Serie. Sie ist hilfsbereit und großzügig und einfühlsam. Sie versucht sich die täglichen Notwendigkeiten mit Phantasie zu verschönern. Sie erfindet nicht einfach nur irgendwelche Lügengeschichten, sondern zeigt auf, was für absurde Dinge über andere behauptet und unhinterfragt hingenommen werden. Sie weiß, was sie kann und tut das dann auch, ohne sich um verknöcherte Konventionen zu scheren. Sie möchte Dinge auf ihre Art begreifen und nicht nach starren pädagogischen Regeln. Sie ist eigentlich alles, was ich immer sein wollte und ich immer noch hoffe, einiges davon zu werden.

    

In Anlehnung an das Lied der Pippi-Serie und um die Kugeln aus dem Kopf in die Ohren zu bringen, stelle ich in der heutigen Schmuckkolumne zwei Dreierkombinationen mit Silberkugeln vor.

In der ersten Kombination trage ich im Ohrläppchen drei Silberkugeln, die an einem Silberdraht hängen und drei Silberkugelstecker im oberen Ohrrand. Auch im Conch habe ich eine Silberkugel eingesetzt. Die hängenden Kugeln klackern zusammen, wenn ich den Kopf schüttle, dann fühle ich mich direkt ein bisschen verspielt.

Die zweite Kombination ist schlichter. Einen von den hängenden Kugelohrringen komplimentieren am Ohrläppchen zwei Kugelstecker. Zusammen mit dem Conchschmuck ergibt sich ein einfaches Muster, das diese Kombination zu einer neuen Einheit werden lässt.

Diese Art die Ohrringe zu tragen zeigt auch, dass es nicht immer notwendig ist, alle Ohrlöcher zu befüllen. Man kann durch das Weglassen wieder neue Effekte erzielen und muss sich nicht immer starr an die Vorgabe halten, überall Schmuck einzusetzen.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwei Mal Drei

  1. Robert schreibt:

    I don´t mind the gap

  2. Jonas A schreibt:

    Löcher ohne ohrringe kann der Fantasie des betrachter sich bewegen! Dafür mussen löcher auch befüllt werden um löcher zu bleiben.

  3. Beatrice schreibt:

    Gedehnte Löcher mit normalem Schmuck drin. WOW! Sieht toll aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s