Mailbox: Gedehnte Ohrlöcher (1)

IMG_3331

Wegen der großen Nachfrage werde ich zwei Mailboxen zum Thema gedehnte Ohrlöcher machen. Heute mit allgemeinen Betrachtungen. Nächste Woche werde ich die Methode vorstellen, wie man sich die Ohrlöcher selbst dehnt (mit Fotos).

Wie bist du auf das Ohrendehnen gekommen und was macht für dich den Reiz aus?

Bis vor kurzem habe ich mich überhaupt nicht mit gedehnten Ohrlöchern beschäftigt. Ich habe sie auch nicht in meinem Umfeld wahrgenommen.

Dann bekam ich sehr große, breite und schwere Spiralohrringe ( https://karinkoller.wordpress.com/2011/05/18/spiralen ) geschenkt. Mit diesen Ohrringen wurden dünne, konische Stäbe mitgeliefert. Zuerst wusste ich nicht, wofür die überhaupt gut seien. Erst als ich versuchte, die Ohrringe anzulegen, bemerkte ich, dass sie etwas zu breit für meine Ohrlöcher waren. Ich musste die Ohrlöcher mit den Stäben vordehnen, damit ich die Ohrringe durch die Löcher schieben konnte. Mit gedehnten Ohrlöchern (wie ich sie im Afrika gesehen hatte) brachte ich das nicht in Verbindung.

Kurz nachdem ich den Artikel über diese Spiralohrringe publiziert hatte, fragte mich eine Leserin des Blogs, wie man die Ohrringe anlegen konnte. Ich erklärte ihr, wie ich das gemacht hatte, wir freundeten uns an und so begann die gemeinsame Beschäftigung mit dem Ohrendehnen.

Einige Zeit später durfte ich ein Logo für ein Piercingstudio entwerfen. Zur Inspiration erhielt ich die Portfoliofotos der Piercerin. Viele Frauen dort hatten gedehnte Ohrlöcher. Sie sahen schön und selbstbewusst und aufregend aus. Die Fotos wirkten als wäre das wegen der Ohrtunnel so, gerade weil sie nicht nach klassischen PR-Prinzipien zu einer Barbieplastik-Künstlichkeit gefotoshoppt waren. Die Frauen strahlten ihre Individualität und ihren Stolz darauf aus.

Ich wollte immer schon so selbstbewusst wie sie wirken. Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich, um das zu erreichen, mir die Ohrlöcher dehnen sollte, oder ob ich einem Traum hinterherlief, den mir eine PR-Publikation einpflanzte.

Aber dann kam ich zu dem Schluss, dass – obwohl natürlich der Rest von mir nicht schöner wurde und ich trotzdem weiter an meinem Selbstbewusstsein arbeiten musste – das Ohrendehen allein durch die Beschäftigung mit der eigenen Persönlichkeit wirklich ein bisschen von dem lieferte, was ich mir erhoffte.

Die Endgültigkeit des Schrittes galt es zu erwägen (und ob ich das tatsächlich wollte) und die ungefähr zu erreichende Größe zu bestimmen. Ich musste mir auch überlegen, wie ich den Schmuck tragen könnte, den ich bereits besaß. Und ich kam zu dem Schluss, die vermeintlichen Hindernisse sind nicht unüberwindlich und das Ohrendehen wird eine aufregende Reise.

Nach jedem Dehnschritt fühlte ich mich euphorisch, ich hatte etwas gemacht, um dem öden Alltag zu entfliehen, etwas, das sich nicht jeder traute, etwas, das man nicht von einer Frau wie mir erwartete.

Genau das zu tun, was sich niemand erwartet, dieses Neuerfinden von mir selbst, macht für mich den Reiz aus. Weil ich mich mir über mich Gedanken machte und darüber, was ich sein möchte und was ich bin. Weil ich dann dieses winzige Abenteuer erlebt habe, das der Motor zum Durchsteuern aller ganz normalen Tage wird.

Kannst du etwas über die kulturgeschichtlichen Hintergründe des Ohrendehnens sagen?

Leider nicht viel, ich versuche aber Hinweise und Fakten zu diesem Thema zusammenzutragen und dann einen Beitrag darüber zu schreiben. Bisher gefunden habe ich Hinweise auf gedehnte Ohrlöcher bei Pharaonen (auch Nofretete), indischen Königen, Ötzi, Buddha, Massai, Azteken, Awaren, und in der mittelalterlichen Ukraine. Selbst die Ohrform der Osterinsel-Statuen deutet gedehnte Ohrlöcher an. Ohrendehen gibt es also schon sehr lange und in sehr vielen Kulturen.

Muss man mit negativen Konsequenzen rechnen?

Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass irgendein vorurteilsbeladener Mensch eine blöde Bemerkung absondert (das kann aber auch bei einem auffälligeren Outfit, einer gewagteren Frisur oder überhaupt ohne ersichtlichen Grund passieren), aber im Großen und Ganzen denke ich nicht, dass man mit negativen Konsequenzen rechnen muss.

Seit ich darauf achte, sind mir gedehnte Ohrlöcher bei Müttern im Dorf, Krankenpflegern (Männern und Frauen), Richterinnen, Supermarktkassierinnen, Schülerinnen und Studenten und einigen wahnsinnig coolen Frauen (und Männern), deren Beruf ich nicht kenne, aufgefallen. Also sind auch hier gedehnte Ohrlöcher sehr weit verbreitet.

Hier noch einige Links zu Blogbeiträgen über dieses Thema:

Empowerment durch Ohrendehnen: https://karinkoller.wordpress.com/2011/04/09/vorurteil-und-stolz/

Die Vorurteile der Schwiegermutter: https://karinkoller.wordpress.com/2011/10/27/gedehnte-ohrlocher-oder-gedankenwelten-in-der-provinz/

Einige Schmuckkolumnen: https://karinkoller.wordpress.com/2012/10/17/8-mm/ https://karinkoller.wordpress.com/2012/02/01/tunnelchen/ https://karinkoller.wordpress.com/2012/12/19/both-sides/

Ich lade euch ein, von euren Erfahrungen zu erzählen und über das Thema zu diskutieren.

Das Thema der nächsten Mailbox wird sein: Wie dehne ich mir die Ohrlöcher? Fragen und Anregungen bitte an karinkoller@rocketmail.com

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Mailbox abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

152 Antworten zu Mailbox: Gedehnte Ohrlöcher (1)

  1. Genevieve schreibt:

    interessant, weisst du, wann das bei uns gebräuchlich geworden ist?

    ich kann mich nämlich früher überhaupt nicht erinnern, sowas gesehen zu haben, und plötzlich war es da und ist omnipräsent

    • Karin Koller schreibt:

      Ich weiß es leider auch nicht. Bei vielen anderen Dingen war das bei mir auch so: Erst als ich mich aktiv umgeschaut habe, merkte ich, dass es nicht ungewöhnlich ist (und das höchstwahrscheinlich schon länger der Fall ist). Komisch, was einem alles nicht auffällt.

    • joaniebegood schreibt:

      ich habe das erstmals etwa 1998 in New York bei einer Kellnerin in einem recht hippen Club gesehen

      • idontneedtoneedyou schreibt:

        Ich habe eine Freundin, die 1996 als Au-Pair in Seattle war und von dort mit gedehnten Ohrlöchern zurückgekommen ist, das gibt es also auch bei uns schon einige Zeit

      • boadiceawascool schreibt:

        Mein Freund hat 1993 angefangen, seine Ohrlöcher zu dehnen, im Grungeumfeld war das damals offenbar nicht ungewöhnlich

      • lenakarlowski schreibt:

        ich beobachte das erst seit zwei, drei Jahren

      • fightthepowersthatbe schreibt:

        ich habe eine Freundin, die hat 1998 begonnen, zu dehnen

  2. berniebr schreibt:

    Noch interessanter wäre aber, weshalb etwas, das es offenbar seit Jahrtausenden gibt, plötzlich Über Jahrhunderte in vielen Kulturen verschwunden ist.

    • Karin Koller schreibt:

      Ich fände beides interessant. Um das zu erarbeiten, wären aber sehr viel Zeit und Ressourcen notwendig.

      • boadiceawascool schreibt:

        Vielleicht hat das damit zu tun, dass sich die calvinistisch-protestantische Spießigkeit und Lustfeindlichkeit durchgesetzt hat

      • Hofnarr schreibt:

        Wäre doch eine Doktor-Arbeit für jene, welche einstmals den Doktor-Titel wieder retournieren mussten/aberkannt bekamen, zB. jenem Ex-Verteidigungsminister in Deutschland vor De Maizières Aera!

      • berniebr schreibt:

        ja, das würde heutzutage wohl als unwirtschaftliche Orchideenfächerforschung bewertet, leider

  3. Genevieve schreibt:

    ja, komisch, wenn man sieht, wieviel anderes sich über jahrtausende durchgehend gehalten hat,

  4. lisimoosmann schreibt:

    Habt ihr alle gedehnte Ohrlöcher?

  5. Genevieve schreibt:

    ich nicht, aber ich finde es schön, darüber zu lernen

  6. SandraS schreibt:

    Ich wusste gar nicht, dass das so eine antike Tradition ist, ich dachte, das kommt aus Afrika.

  7. SandraS schreibt:

    Ist das Tragegefühl eigentlich anders als bei „normalen“ Ohrringen?

  8. lenakarlowski schreibt:

    Wie schmerzhaft ist das Dehnen?

  9. sebastiandrimmler schreibt:

    Gut beschrieben. Ich habe mir vergangenes Jahr die Ohren dehnen lassen, so als Ausbruch aus der Alltagsspiessigkeit, um was Neues zu probieren, mich irgendwie wieder selbst zu spüren, und kann das Gleicvhe jedem nur empfehlen. Ich fühle mich damit cool, ungewöhnlich, edgy, und das zum ersten Mal in meinem Leben.

    Und es fühlt sich auch einfach toll an, und hat auch durchaus praktischen Nutzen….

  10. Ferik schreibt:

    Wie findet ihr gedehnte Ohrlöcher bei Männern?

  11. Sammykowal schreibt:

    Ich versteh aber immer noch nicht, wieso ihr so tiefgreifende Eingriffe in die Integrität des Körpers macht. Was, wenn euch das nicht mehr gefällt, oder wenn ihr alt seit etc?

    • Karin Koller schreibt:

      Eingriffe in die körperliche Integrität sind natürlich nicht jedermanns Sache. Wie Tattoos sollte man sich auch gedehnte Ohrlöcher gut überlegen. Es kommt dann der Punkt, an dem man sich einfach sicher ist und dann weiß man auch, dass man es nicht bereuen wird.

  12. claudiaveratti schreibt:

    An die, die ihre Ohren gedehnt haben: was war für euch der Grund/Anlass?

  13. lenakarlowski schreibt:

    Woher nehmt ihr den Schmuck? In einem normalen Schmuckgeschäft habe ich sowas noch nie gesehen

  14. Barbara schreibt:

    Gedehnte Ohrlöcher bei Männern haben mir schon immer gut gefallen. Seit ich deinen Blog lese spiele ich immer wieder mit dem Gedanken, mir selbst welche machen zu lassen. Mein Freund meint, das passt nicht, so alternativ bin ich nicht, aber ich finde, dafür muss man gar nicht so alternativ sein?! … Mal sehen…

  15. Hmh, und was empfindet er daran als so „unattraktiv“? Dass du überhaupt Schmuck trägst?

    • Barbara schreibt:

      Hm, subjektive Empfindung? Er mag einfach die großen Löcher nicht bzw. verbindet es mit den Lead-Sängern von Punkrock-Bands… Denke aber, dass meine Umgebung generell nicht positiv auf so eine Veränderung reagieren würde. Wobei mir das egal wäre. Der Partner ist aber schon was anderes. Naja, mal schauen… vielleicht passt es ja irgendwann mal doch… bis fast 40 habe ich noch ein bisschen Zeit 😉

  16. T-Rex schreibt:

    Weiss jemand von euch, was passiert, wenn man gedehnte Ohrlöcher hat und zur Musterung muss bzw. eingezogen wird? Bei mir steht das im Frühjahr bevor, nachdem die Pensionisten diese Volksbefragung so entschieden haben

    • Armin schreibt:

      Du musst den Schmuck herausnehmen, Schmuck ist bei Männern verboten. Leg´bei der Musterung möglichst auffälligen Schmuck an. Wenn du Glück hast, erklären sie dich für untauglich, weil sie Angst haben, dass du „wehrkraftzersetzend“ auf andere wirkst. Einem Bekannten von mir ist es so ergangen

  17. MarleneG schreibt:

    Wenn man Ohren wie du sie hast, bekommen will, ist es da günstiger, zuerst alle Löcher zu stechen oder zuerst die Ohrlöcher zu dehnen (ich habe nur ein Paar)?

    • Karin Koller schreibt:

      Ich denke, das kannst du machen, wie du willst. Ich sehe nicht, dass das eine das andere stören könnte. Außer: Ich würde nicht direkt nach dem Dehnen die zweiten Ohrlöcher im Ohrläppchen stechen und umgekehrt.

      • Sammykowal schreibt:

        Was ist der Grund dafür?

      • Karin Koller schreibt:

        Nach dem Dehnen ist das Ohrläppchen angespannt und schmerzt unter Umständen ein bisschen. Deshalb würde ich mit dem Stechen in diesem Bereich warten, bis sich das Ohrläppchen vollständig beruhigt hat (etwa 1-2 Wochen).

  18. MarleneG schreibt:

    Danke für den Tip. Ist es besser, von unten nach oben oder von oben nach unten zu stechen?

  19. Shirin schreibt:

    mir gefällt der gedehnte ohrenlook sehr gut, aber ich habe angst vor dem commitment, hat jemand von euch erfahrungen mit fake plugs und kann mir sagen, ob das authentisch aussieht und das investment wert ist?

  20. MarleneG schreibt:

    Ist die Form des Ohrläppchens von Bedeutung für die Planung des Vorgehens?

  21. johannaczekay schreibt:

    Das Historische würde mich sehr interessieren. Gibt es einen Anhaltspunkt dafür, was in der Antike ursprünglich der Grund dafür war, die Ohren zu dehnen und zu schmücken?

    Btw, freue mich schon auf die Fotodoku der Methode, ich spüre auch schon den Reiz, das zu versuchen.

    Und, Kompliment zu einem insgesamt tollen Blog.

    • Karin Koller schreibt:

      Danke.
      Leider weiß ich die gründe für das Ohrendehnen nicht. Ich weiß auch nicht, ob aktiv gedehnt wurde (die runden Löcher der Darstellungen von Pharaonen würden das vermuten lassen), oder ob die Ohrlöcher vom schweren Schmuck geweitet wurden. Ich habe gelesen, dass in manchen Kulturen großer Ohrschmuck als Zeichen von Königlichkeit (oder Adel?) galt.

      • johannaczekay schreibt:

        Bedeutet das, dass sowas nur in der Oberschicht vorkam? Und galt das für Männer und Frauen?

      • Karin Koller schreibt:

        Auch das weiß ich nicht. Ich nehme es aber an, dass im alten Ägypten und in Persien teurer Schmuck nicht für eine breite Masse leistbar war. viel früher hatte allerdings Ötzi schon gedehnte Ohrlöcher und der schien nicht zur Oberschicht gehört zu haben. Das scheint von Kultur zu Kultur unterschiedlich gewesen zu sein.
        In Ägypten gibt es Hinweise darauf, dass Männer und Frauen (Könige und Königinnen?) gedehnte Ohrlöcher hatten (http://www.imlichtvonamarna.de/index.php?page_id=3). Aber leider ist mein Wissen da höchst bescheiden.

      • johannaczekay schreibt:

        Wäre schön, wenn jemand anderer, der dazu über Wissen verfügt, sich melden könnte.

  22. Richie schreibt:

    Interessant, all das. Hat jemand Erfahrungen mit Ear Punching und kann mir etwas zu den Vor- und Nachteilen gegenüber dem normalen Dehnen sagen?

    • Karin Koller schreibt:

      Ich habe keine Erfahrung damit. Mir hat aber einmal eine Piercerin gesagt, dass sie das nicht macht. Es ist ein viel größerer Eingriff, weil tatsächlich das Gewebe herausgestanzt wird. Beim Dehnen bleibt das Gewebe intakt, nur die Haut wird gedehnt.

      • claudiaveratti schreibt:

        Ein Bekannter von mir hat sich 12mm punchen lassen, hatte aber große Verheilprobleme. Und optisch sehen gedehnte Löcher nach meinem Geschmack sehr viel besser aus, weil sich die Form des Ohrläppchens natürlich mitverä.ndert

      • Richie schreibt:

        Danke fuer die Antworten. Tolle Community hier. Kennt ihr denn persoenlich Leute mit gedehnten Ohren oder ist das auch in eurem Umfeld noch extrem selten?

      • Ferik schreibt:

        Persönlich kenne ich niemand. Aber ab und zu sieht man schon Leute auf der Strasse

      • Richie schreibt:

        Und wenn ihr selber Leute mit gedehnten Ohren kennt, sind das eher Frauen oder Maenner?

  23. mzriot schreibt:

    Faszinierendes Thema, das offenbar viele anspricht. Ich habe den Artikel auf Facebook verlinkt und hatte in kürzester Zeit 20 Likes. Danke für den tollen Beitrag, bin schon auf die Fortsetzung gespannt.

  24. Richie schreibt:

    Idiotische Frage, wahrscheinlich, aber trotzdem: nehmt ihr eure ganz normalen Loecher als Ausgangsbasis?

  25. Pingback: Mailbox: Gedehnte Ohrlöcher (2) | Karin Koller

  26. nicoleschlemmer schreibt:

    Hallo,

    tolles Blog. Ich wollte dir nur sagen, dass ich und mein Mann morgen heiraten, und deine Artikel für uns die Inspiration waren, uns morgen als Hochzeitsgeschenk, als „feierliche Überschreitung“, die Ohrlöcher dehnen zu lassen (ich) bzw. sich Ohrlöcher stechen und dehnen zu lassen (er) und uns als Eheringe 12mm-Goldtunnel einsetzen zu lassen.

    Danke für die Anregung, Nicole

  27. nicoleschlemmer schreibt:

    Das ist schon richtig, aber 12mm sehen jetzt auf einmal riesig aus 😦

  28. Bernadette schreibt:

    Fühlt sich ein gedehntes Ohrloch anders an als ein Normales?

  29. Pingback: Mailbox: Ohrringe – Planen, Stechen, Grundausstattung | Karin Koller

  30. Michi schreibt:

    @Genevieve: Wann der Trend bei uns gebräuchlich geworden ist, ist mir relativ egal. Die Hauptsache ist doch nur, dass es ihn gibt! Ich finde gedehnte Ohrlöcher einfach total geil und liebe meine pinken Tunnels. Durch die Strasssteine sind sie noch dazu total mädchenhaft!;-)

    • Genevieve schreibt:

      auf welche größe hast du deine löcher gedehnt, und in welchen schritten? und planst du weitere dehnungen?

  31. ElkeB schreibt:

    Hallo Karin, wollte dir sagen, dass dank deines Blogs mein Freund und ich uns entschlossen haben, uns gegenseitig die Ohren auf 14mm dehnen werden. Heute legen wir los, indem ich meinem Freund einmal Ohrlöcher steche. Und in 14 Tagen geht´s dann richtig mit der Expansion los ::)

    Würde gerne wissen, für wieviele gedehnte Ohrlöcher du schon „verantwortlich“ bist 🙂

  32. Karin Koller schreibt:

    Hast du schon gedehnte Ohrlöcher?

    • Stephan schreibt:

      Nee, nicht mal Löcher. Ich bin auch im Marketinggeschäft tätig und weiß nicht, wie da so etwas ankäme.

      • Karin Koller schreibt:

        Ich würde nichts tun. womit du dich nicht wohl fühlst. Du könntest aber in kleinen Schritten beginnen und schauen, wohin dich das führt. Zum Beispiel bei einem erotischen Abenteuer gemeinsam Löcher stechen und dann bei der Arbeit schauen, wie der Schmuck ankommt. Und bei Erfolg zu dehnen beginnen. Wäre das nichts?

    • Stephan schreibt:

      Ich fürchte nicht. Ich schätze, es käme nur die Schocktherapie in Frage, bei der der Point of no return sofort überschritten wird. Ich kenne da mich und das Umfeld gut genug.

  33. Stephan schreibt:

    Deshalb habe ich mich ja gemeldet. Ich würde natürlich tendenziell ihre Wünsche gerne erfüllen.

  34. Edie schreibt:

    hi, was ist deine erfahrung mit anderen piercings zu dehnen?

  35. benny schreibt:

    hi, kannst du mir bitte weiterhelfen? kann ich mir die ohren selbst an einem tag auf 12mm dehnen (ich habe mir wie überall empfohlen wird vor drei monaten ohrlöcher stechen lassen und gut verheilen lassen) und kann ich 14 tage nach dem ohrendehnen einen schwimmwettkampf in chloriertem wasser bestreiten? eine antwort wäre sehr toll, danke vielmals im voraus, beste grüße benny

    • Karin Koller schreibt:

      Ich würde das nicht tun. Auf 12 mm auf einmal dehnen ist etwas, das du im Pirecingstudio machen solltest. Und dann kann das eine recht blutige Angelegenheit sein (habe ich zumindest einmal im Studio gesehen). Die Gefahr, dass du dir etwas einreißt, ist sehr groß. 2mm auf einmal selbst dehnen ist kein Problem. In jedem Fall würde ich danach nicht ins Chlorwasser gehen, auch nachdem du es im Piercingstudio gemacht hast.

  36. benny schreibt:

    es war erstaunlich, ich hatte es mir schlimmer, vorgestellt, vor allem aber ganz anders. habe 12mm machen lassen, finde jetzt aber, dass das für mich zu klein ist, also werde ich wohl auf 18-20mm gehen. insgesamt eine coole erfahrung, die piercerin war auch sehr nett und fachkundig und hat mich ganz klug angefixt 🙂

  37. Bernie schreibt:

    alle coolen Frauen, die ich kenne und die zwischen 20 und 40 sind, haben sich in den letzten 5 jahren die ohrlöcher dehnen lassen, aber keine der uncoolen. was könnte dafür die Erklärung sein?persönlich fand das zunächst gar nicht so hübsch, inzwischen gefällt´s mir aber schon recht (uch nur, weil ich die Frauen, die´s haben insgesamt toll finde)
    mich würde das sehr interessieren, weil´s ja auch zum bespiel alle Sängerinnen, die ich mag betrifft, von kehlani über yasmine yusaf zu tatiana von jinjer

    • Karin Koller schreibt:

      Definiere „cool“, vielleicht können wir so eine Erklärung finden.

      • Bernie schreibt:

        schwer zu definieren. ich kann es sagen, wenn ich´s sehe. selbstbewusst, intelligent, geistreich, mutig gehört immer dazu. ich könnte aber keine spezifischen körperlichen Merkmale, Haarfarben oder andere äußerlichkeiten als typisch anführen

  38. Arnaca schreibt:

    Die ewige Frage über „beste Methode zu Dehnen“ ist hier am besten und am vollständigsten beantwortet : http://modestlymodified.tumblr.com/stretchingguide
    Dazu gibt es wirklich nichts zu sagen.
    Hiermit möchte ich nur noch ein Produkt erwähnen welcher leider immer vernachlässigt wird, obwohl es zur Dehnung in jeder Hinsicht weit überlegend ist.
    Der absolut beste Gleit- und Pflegemittel bei Dehnen ist die mehr als 150 Jahre alte Weisse Vaseline, weil:
    Vaseline ist ein reines Fett, Abbauprodukt der Erdöl Distillation. Sie bleibt bei Zimmer und Körpertemperatur dickflüssig. Auch unter Reibungsdruck ist sie ein hervorragender Gleitmittel.
    Unter Vaseline bleibt die Haut feucht. Bei der Heilung von Schürfungen wird keine Kruste gebildet (die sie ersetzt). Dazu wirkt sie bakterizid.
    Vaseline trocknet nicht aus. Auch nach Tage dreht ein Tunnel reibungslos im Loch, ohne Risiko von Schürfung, ohne anhaftenden abrasierenden Krusten.
    In Apotheke ist Weisse Vaseline (80g Tube) für weniger als 5 Euro erhältlich.
    Vaseline kann Latex Kondome schwächen. Kondome aus Polyurethan oder Polyisopren aber nicht.
    Für diejenige die immer ein „warum ?“ oder „aber !“ übrig haben:
    Die übliche teuere Hauspflegemittel enthalten (ausser für die meisten, Vaseline) :
    – Fette aus verschiedener auch tierischer Herkunft, mit verschiedenen Verflüssigung Temperaturen und Eigenschaften die das Gefühl von Schmeidiget beeinflussen. Zur Dehnung nicht relevant.
    – Einen Wasseranteil welcher eine bessere dünnschichtige Verteilung erlaubt und schnell verschwindet um nur den dünnen fettigen Anteil zu lassen. Dies brauchen wir nicht.
    – Wachse die auf der Haut eine trockene, nicht fettige, schützende Schicht bilden. Zum Dehnen kontraproduktiv.
    – Dufte, Alkohol, Additive die alle nicht zum Zweck nötig sind, welche aber Reaktionen und Unverträglichkeiten verursachen können.

  39. Arnaca schreibt:

    Dazu habe ich zu erwähnen vergessen:
    Vaseline wirkt Wasser- und Staubabweichend. Sie bildet eine undurchlässige Schnittstelle zwischen Loch-Ränder und -Innenseite und Schmuck. Damit verhindert sie das Eindringen von Wasser und andere Körperflüssigkeiten sowie Staub und Bakterien und ihren Kontakt mit der empfindlichen, möglicherweise verletzten Haut.
    Ôle und weniger dickflüssige Fette, im Vergleich zu dickflüssigen, verteilen sich mehr oder weniger schnell als immer dünner werdende Schicht und damit verlieren ihre Dichtungsfähigkeit.

  40. babs schreibt:

    Ich habe eine vielleicht doofe Frage. Ich will meine Ohrlöcher dehnen. Nun ist es aber so, dass ´gedehnte Ohrlöcher, wenn kein Schmuck drin getragen wird, ganz verschieden aussehen. Mir gefallen leere Löcher durchaus, aber nicht in allen Ausprägungen. Nun würde ich gerne wissen, ob ich durch ein bestimmtes Verhalten beim Dehnen die spätere Form der leeren Löcher bestimmen oder wenigstens beeinflussen kann. Wäre toll, wenn du einen Tipp hättest…

  41. Arnaca schreibt:

    Verzeihung wenn ich vor Karin einspringe !
    Wenn kein Schmuck getragen wird welches die Lochform bestimmt (es gibt davon runde, quadratische, dreieckige, Tropfförmige, sogar Herzförmige) bleiben die leere Löcher nur kurz so geformt. Danach ist die Tendenz zum schrumpfen, vertikal oval bis schlitzförmig. Die Regelmäßigkeit der Ränder wird nur bei sanftem, atraumatischem Dehnen sicher erreicht. Ansonsten, gibt es ein Risiko von steifer Vernarbungen entlang des Lochrandes mit hässlicher Streifen.
    Um eine bestimmte Form zu erhalten sind aber hochdünne, farblose oder hautfarbene Silikontunnels in verschiedener Form erhältlich die praktisch unsichtbar sind und wie schöne leere, regelmässige Löcher wirken.
    Auf jedem Fall soll das Dehnen sanft, ohne Riss vorgehen. Das heisst mit eventuell stundenlanger Pause vor der Schmerzgrenze mit dem Stab durch Ringe blockiert, halbwegs eingeführt. Erst wenn der Stab frei beweglich ist, wieder schmieren, massieren und millimeterweise fortgehen bis zum Ziehl. Dieses Vorgehen nützt die elastische Eigenschaft der Haut sowie die Verteilung des Wassers im Gewebe (mehr als die Hälfte des Volumens). Da es keine Verletzung gibt, muss auch keine Heilung geben, nur Anpassung. Deshalb geht es wesentlich schneller und schöner als die forcierte Dehnung, gefolgt von wochenlanger Heilungszeit mit unsicherer Ergebnisse.
    Das kannst du nur selbst durchführen. Im Piercingsstudio gibt es weder Zeit noch Gefühl: Atem halten, hopp gemacht !, komm wieder in 6 Wochen.
    Eine schnelle Dehnung beim Piercer von einer Stufe, aber auch von 0 bis 5 sogar 10mm ist auf Internet leicht zu finden. Es ist einfach eine stumpfe Hautverletzung. Komischerweise genau mit einem Piercing mit der Pistole vergleichbar, was die Piercers streng ablehnen ! Es ist nicht Dehnen sonder Zerreissen.
    Übrigens, bis 7mm entspricht jede Stufe der Dehnung eine erhebliche Zunahme des Durchmessers und des Kreisumfanges des Loch um 20-25%. Nicht blitzartig erreichbar.

  42. Aaron schreibt:

    Hallo Frau Koller, mein Name ist Aaron und ich arbeite an einem Buch über Körperschmuck in der westlichen Welt im letzten halben Jahrhundert. Ihre Artikel sind sehr interessant. Mich würde freuen, wenn Sie mir die Möglichkeiten geben würden, Ihnen einige Fragen zu stellen, als Repräsentantin einer immer größer werdenden aber immer noch relativ kleinen Gruppe.

    Es wäre schön, von Ihnen zu hören. Beste Grüsse Aaron

  43. aly schreibt:

    hi, bitte hilfst du mir? ich möchte so gerne die ohren durchpiercen und dehnen, aber meine eltern wollen mich das nicht lassen. ich darf nicht mal einen nasenring gestochen bekommen. dabei ist doch wirklich nichts bei. wie kann ich sie denn dazu bringen, mir diese freiheit wenigstens zu geben? dass ich ein tattoo erst volljährig machen darf akzeptiere ich ja noch. aber das mit den ohrringen und nasenringen kann ich null verstehen. sogar meine kusine, die noch jüngerist als ich, durfte soviele ohrpiercings wie sie wollte. bitte, ich wäre soooo froh :)?

  44. aly schreibt:

    kann ich null verstehen. einfach um deine autorität durchzusetzen obwohl du´s selbst cool findest? findest du das nicht selbst schwach?

    • Karin Koller schreibt:

      Nein, da geht es nicht darum, meine Autorität durchzusetzen. Ich müsste aktiv Einwilligen beim Piercingstudio, das will ich nicht. Meine Kinder sollen sich das machen lassen, wenn sie meine Einwilligung nicht brauchen. (Sie wollen es aber derzeit auch nicht)

    • Arnaca schreibt:

      Ich möchte gerne den Konflikt entschärfen.
      Für Erwachsene gibt es auch Autoritäten die gnadenlos dagegen sind: mit gedehnten Ohrlöcher z.B. sind viele Berufe einfach ausgeschlossen. Nicht konventionelle Beschmückung wirkt häufig bei Einstellungsgespräche negativ. Man muss, wie Karin schon Kompetenzen als Mensch demonstriert haben um sich mit nicht konventioneller Erscheinung durchsetzen zu können. Und das kannst du einfach (noch) nicht. Deine Eltern wollen nur deine Zukunft so offen wie möglich lassen. Und das ist ihre Pflicht.
      Wenn du nicht unbedingt später in einem Piercingsstudio arbeiten willst ist es doch besser so.
      Dabei hast du unendliche Möglichkeiten mit offenen Ringe in Nase, Ohren oder Lippen oder mit sogenannten fake plugs zu spielen die verblüffend echt aussehen. Es wird dich auch sicherer machen zu wählen was du wirklich später tragen möchtest. Mehr als die hälfte von piercings werden nach weniger als einem Jahr ausgezogen, häufig mit permanenten, unschönen Narben.
      Kosmetische Chirurgen verdienen eine Haufe Geld mit Wiederherstellung von Ohrläppchen und Entfernung von Tätowierungen.
      Übrigens, wie würdest du reagieren wenn dein Vater zur nächsten Schulkonferenz mit einem dicken Septumring erscheinen würde ?

      • Karin Koller schreibt:

        Ich bin nicht sicher, ob das ein Konflikt war und ob der so gut entschärft wird. Ich hätte auch nicht Angst vor zukünftigen Nachteilen. Ich möchte keine Einwilligung erteilen, die dort aber notwendig ist. Meine Kinder sollen entscheiden, wenn sie es selbst dürfen.
        Und: wenn aly es peinlich wäre, wenn ihr Vater mit Septumring in der Schule erschiene, dann würde ich für Piercingverbot bis 21 plädieren.

  45. aly schreibt:

    karin: das macht aber nur sinn, wenn du keine auch keine einwilligung für stino-ohrlöcher gibst. außerdem fürs ohrendehnen oder ohrenstechen oder auch nasenpiercings brauche ich gar keine Einwilligung, das kann ich mir ja alles selbst machen. ich will nur keinen stunk zuhause und deshalb im einvernehmen mit den eltern handeln. und arnaca, warum sollte mir ein piercing bei meinem paps peinlich sein? ich fände das cool, was soll ich denn daran zu beanstanden haben?

    • Arnaca schreibt:

      aly: schön, dass du consequent bist.
      Kurzfassend haben deine Eltern und du verschiedene Ansicht. Sie haben als weise Argument, dass ihre der weltweit herrschenden Meinung.entsprechen. Mit ihrem Piercingsverbot möchten sie dir die beste Voraussetzung geben dich in der jetzigen Gesellschaft anzupassen. Dagegen bist du überzeugt, dass du deine Persönlichkeit besser mit gewissen körperlichen Veränderungen wie durchgestochenem Schmuck, und/oder gedehnten Ohrlöcher, Tätowierungen usw.. entwickeln könntest und, dass du damit besser in Deine, kommende Gesellschaft leben würdest.
      Es ist zur Zeit unmöglich zu sagen wer Recht hat aber, wie schon erwähnt sind gewisse Veränderungen definitiv, was eher für die zeitliche Enthaltung spricht.
      Um auf deine erste frage zurückzukommen, (und das wird mein letzter Beitrag: wir sind hier nicht auf meinem Blog)
      Entweder ohne aber besser mit Vorgespräch, je nach deinem Prioritäten Traumwunsch zieh mal einen schönen ev. goldenen, ganz kleinen, eng angepassten, offenen Nasenring, Septumring, Helixring, Conchring, oder sogar nicht mehr als 4mm magnetischen Plugs an. Wichtige Voraussetzung ist nicht auffällig, fest und bequem sitzend. Es soll deinen Gesicht nicht drastisch verändern. Du hast eine Menge von Argumente wie „kein Loch, nur zuhause, Modeschmuck, usw. um sie zu überzeugen.
      Möglicherweise werden dir deine Eltern diese harmlose Fantasie erlauben, sei es nur um deinen Drang zu beruhigen. Wenn du deinen Schmuck mit ihnen immer trägst, werden sie sich unbewusst damit gewöhnen (und du auch). Damit wir der Weg geöffnet. Wenn das selbst Tabu bleibt, sehe ich keine Hoffnung.
      Beste Wünsche !

  46. Zehra schreibt:

    Mir gefallen gedehnte Ohrläppchen schon sehr gut, aber ich habe ein bisschen Angst vor den Schmerzen, ich kann nicht mal schwere Ohrringe gut tragen. Wie schlimm sind die? Ist das Dehnen viel schmerzhafter als das Ohrenstechen?

    • Arnaca schreibt:

      Ohrläppchen dehnen darf nicht weh tun sonst geht es schief. Schwere Ohrringe tun weh, weil der hochdünne ( 0.8mm) metallische Faden die zarte Haut des Läppchen „sägt“. Bei 2mm Dicke (etwa ein Zahnstocher) verschwindet dieser Effekt. Es gibt mini-Tunnel mit solche Dicke durch welche du leicht umgebogenen Ohrring-Fäden einfädeln kannst . So könntest du schwere Ohrringe schmerzlos tragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s