Pensées: 30 schöne Kleinigkeiten

  1. In der Früh das Fenster öffnen und ganz tief die kühle Luft einatmen.
  2. Jeden Tag die gleiche Runde machen und beobachten, wie sich die Welt verändert – die Menschen, die Blumen, die Blätter, die Wolken, das Licht.
  3. Den Kindern beim Spielen zuhören und dabei etwas Lustiges über sie erfahren.
  4. Im Garten ein Jahr lang eine Blume beobachten – vom ersten Durchbrechen des Triebs im Frühling bis zum Verwelken im Herbst.
  5. Einen Song im Radio hören, an den man schon jahrelang nicht mehr gedacht hat, der schöne Erinnerungen wachruft.
  6. Am Ufer eines Gewässers stehen und die ungewisse Weite erahnen.
  7. Im Restaurant eine Speise essen mit Zutaten, von denen man nicht geglaubt hat, dass sie zusammenpassen.
  8. Diese Speise nachkochen und sich freuen, dass es gelungen ist.
  9. Alle Eintrittskarten eines Jahres sammeln, sie in ein Notizbuch kleben und das Jahr revuepassieren lassen.
  10. Ein Foto machen von einem überraschenden Augenblick.
  11. In einem Gebäude oder an einem Monument ein interessantes Detail erkennen, weil man sich die Mühe gemacht hat, genau zu schauen.
  12. Abends zu lesen, bis man schläfrig wird.
  13. Etwas Neues erfahren und das Gefühl haben, ein Steinchen ins Wissensmosaik eingefügt zu haben.
  14. Ein Buch zu finden, bei dem alle drei Kinder sich auf das Vorlesen freuen.
  15. Krapfen zu essen, direkt nachdem sie aus dem heißen Öl kommen.
  16. An einem heißen Tag ganz in kühles Wasser einzutauchen.
  17. Auf einem Berg stehen und das Panorama genießen.
  18. Eine Fernsehserie, einen Film, eine Oper, ein Theaterstück sehen und eine unerwartete Erkenntnis gewinnen.
  19. Den Kindern etwas erklären und sehen, wie stolz sie sind, es begriffen zu haben.
  20. Einen Waldlauf zu machen und sich gleichzeitig erschöpft und erfrischt zu fühlen.
  21. Ein Stück Torte zu essen, wenn gerade alles schief gelaufen ist und zu spüren, wie der Zuckerschub wirkt.
  22. Sich an einem kalten, nebligen Herbstnachmittag in eine warme Decke zu kuscheln und ein Buch zu lesen.
  23. Wenn man in der Nacht durstig ist, ein Glas Wasser trinkt und dann spürt, wie das Wasser durch den Körper rinnt.
  24. Einen Schuhkarton mit alten Kleinigkeiten finden, die man schon längst vergessen hat.
  25. Alte Fotoalben durchblättern und manches als so weit weg und anderes als kaum vergangen wahrnehmen.
  26. Im Bett liegen und den Regen an die Scheibe klopfen hören.
  27. In einer Buchhandlung ein tolles Buch finden.
  28. Vor dem Schlafengehen bei den Kindern hereinschauen und ihnen ein Küsschen geben.
  29. Dabei sehen, wie sie sich in die von mir gestrickten Schlangen gekuschelt haben.
  30. Erschöpft zu Bett gehen, weil man an diesem Tag etwas geschafft hat.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Pensées abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pensées: 30 schöne Kleinigkeiten

  1. Hofnarr schreibt:

    Ja, es lohnt sich, das Schöne im Leben immer erneut aufzulisten, anstatt immer nur das Schlechte allerorten zu sehen, zu kritisieren oder zu bedauern und alles und jedermann dafür zu beschuldigen…

    Diese von Dir hier aufgelisteten Dinge zum Glück gäbe es für jedermann, so oder so, ob arm oder reich, klein oder gross, dumm oder intelligent, vom Schicksal bevorzugt oder benachteiligt… Man muss sie nur wahrnehmen…

  2. dasmanuel schreibt:

    Schön, sehr schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s