Silberplatten

IMG_7021

Große Scheiben als Schmuck erinnern mich an afrikanischen Schmuck, der durch gedehnte Ohrlöcher oder Lippenpiercings getragen wird. Gedehnte Ohrlöcher gibt es traditionell nicht nur in Afrika. In Südostasien, Ozeanien, Süd-, Mittel- und Nordamerika haben sie sich offenbar unabhängig voneinander entwickelt. Schmuck wurde entweder direkt in die Ohrlöcher eingehängt, oder in Form von Tunneln oder Plugs getragen.

Nicht nur Silber, Gold oder andere Metalle wurden zu Schmuckstücken verarbeitet, sondern auch Jade, Glas, Bernstein, Holz oder Elfenbein. In Nordamerika wurden mitunter auch kleine Vögel, Vogelkrallen als Schmuck verwendet. Eine praktische Anwendung für den Schmuck fanden die Chumash in Kalifornien: Sie trugen hohle Stöcke durch die Ohrlöcher, die sie mit Tabak für unterwegs füllten.

Ötzi, Buddha, ägyptische Könige und Königinnen, die Moai-Statuen auf den Osterinseln hatten gedehnte Ohrlöcher. Oft bedeuteten gedehnte Ohrlöcher Reichtum und hohen gesellschaftlichen Status. Bei den Mayas wurden Kindern die Ohren durchstochen und mit jedem großen Schritt zum Erwachsenwerden ein Stück weiter gedehnt.

Mancherorts war man der Überzeugung, die gedehnten Ohrlöcher beeinflussten das Hörvermögen (und damit auch die Folgsamkeit von Kindern) und spielten bei der spirituellen Entwicklung eine Rolle.

IMG_7023 IMG_7027 IMG_7030

In dieser Schmuckkolumne zeige ich noch einmal meine großen Silberplatten von Discomedusa. Vor beinahe drei Jahren habe ich diesen Schmuck in meiner Schmuckkolumne vorgestellt. Damals war mein Ohrloch nur etwa 4-5mm gedehnt. Ich trug die Ohrringe direkt im Ohrloch. Jetzt sind meine Ohrlöcher auf 10mm gedehnt und ich trage Tunnel. Durch meine verschraubbaren Goldtunnel habe ich die Silberplatten eingesetzt, diesmal von hinten, damit das Ende der Spirale nach vorne zeigt.

Das Gefühl beim Tragen der Ohrringe durch die Tunnel ist ganz anders als direkt durch die Ohrlöcher. Das Gewicht verteilt sich auf den gesamten Tunnel. Auch akustisch ist es ein Unterscheid zum lautlosen direkt Tragen, weil sich der Schmuck am Tunnel reibt. Insgesamt würde ich sagen, das Tragen mit Tunnel ist sinnlicher.

Auch das Aussehen ist anders. Das Loch des Tunnels ist wie ein Widerhall der Öffnung der Spirale. Anstatt eines offenen (Spirale) und eines ausgefüllten (Platte) Kreises, zeige ich mit dem Tunnel zwei offene und einen ausgefüllten Kreis. Also eine Dimension mehr.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Silberplatten

  1. joansanders schreibt:

    So estetic! Would also look good with small rings instead of the small balls? Br. Joan S.

  2. SJWinkel schreibt:

    faszinierende geschichte, die gedehnte ohrlöcher haben, gibt´s dazu links/bücher?

    • Karin Koller schreibt:

      Ich versuche, Links und Bücher über Ohrringe, gedehnte Ohrlöcher und Piercings zusammenzusuchen. Bisher habe ich vieles gefunden, aber noch keine Überblicksgechichte von gedehnten Ohrlöchern.
      Wenn jemand weiß, wo so etwas zu finden ist, wäre ich sehr dankbar für die Information.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s