Gewaltbereit

Regelmäßig wird von der steigenden Gewaltbereitschaft von Jugendlichen berichtet. Oft werden Horrorfilme und Videospiele für die zunehmende Verrohung der Jugend verantwortlich gemacht. Selten wird die Gewaltbereitschaft in Relation zu einer anderen Zeit gesetzt. Hat sie in den letzten 2 Jahren zugenommen oder in den letzen 20?

Nachdem ich die entsprechenden Daten nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob junge Menschen in den letzten Jahren gewalttätiger geworden sind oder nicht. In den letzten Jahrzehnten kann die Gewaltbereitschaft der Gesellschaft jedoch nicht gestiegen sein.

Als ich Ende der Achtzigerjahre in Salzburg lebte, hörte ich jede Woche von Schlägereien zwischen Möchtegern-Poppern und Möchtegern-Mods. Das Buch Dorfpunks von Rocko Schamoni beschreibt, wie einige Jahre früher in Schleswig-Holstein Punks sich mit der Dorfbevölkerung geprügelt hatten. Auch bei meiner Oma am Land war die Wirtshausschlägerei eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Allen gemeinsam war, dass sich die Gewaltausbrüche nicht zufällig ergaben, sondern bewusst gesucht wurden.

Was aber vergessen wird: Nicht nur junge Hitzköpfe hatten damals eine mindestens ebenso hohe Gewaltbereitschaft wie heutige Jugendliche, sondern auch Eltern, Ehemänner, Lehrer, Pfarrer und viele andere auch.

Als ich ein Kind war, empfand die „gesunde Watschn“ kaum jemand als Gewalt. In der Schule wurde ich nie geschlagen. Ich erinnere mich noch daran, dass ein Kind an einer anderen Schule eine Ohrfeige bekommen hat und das zumindest bei uns Schülern als Ungeheuerlichkeit empfunden wurde. Eine Bekannte von mir erzählte mir, in ihrem Dorf sei das zur selben Zeit noch ganz normal gewesen, dass der Lehrer zuschlug. Sie fügte hinzu: „Das war nicht so schlimm, unser Lehrer schlug nur zu, wenn man es sich verdient hatte.“

Meine Mutter ging in den Fünfzigerjahren zur Schule. Schwätzte ein Kind, musste es in der Ecke stehen, bei schwereren Verfehlungen auf Holzscheitern knien. War die Schrift nicht schön genug, musste das Kind die Hand ausstrecken und der Lehrer schlug mit einer Gerte auf die Handinnenfläche. Die Hand schmerzte, schön zu schreiben war nun viel schwieriger als vorher. Das hatte weitere Schläge auf die Hand zur Folge. Wenn meine Mutter das zu Hause erzählte, bekam sie von ihrer Mutter ein paar Ohrfeigen, denn der Lehrer hatte immer recht. Der Pfarrer auch. Überhaupt die Obrigkeit. Kinder zu schlagen galt damals nicht als Gewalt (für Ehefrauen galt das auch – für physische und für sexuelle Gewalt).

Andreas Altmanns Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und mein eigenes Scheißleben beschreibt jene Dinge, die meine Mutter erlebte. Zusätzlich wurde er systematisch von seinem eigenen Vater gequält und gedemütigt.

Hilflosigkeit und mangelndes Selbstwertgefühl der Erziehenden waren wohl Ursachen für die häusliche Gewalt. Und der Glaube, man könne alles, was nicht der selbstdefinierten Norm entspricht, wegprügeln.

In Kinderheimen gab es noch eine Steigerung der Gewalt gegen Kinder. Systematisch wurden Kinder in diversen Heimen misshandelt, sexuell missbraucht, gedemütigt, gequält. Manche dieser Heime wurden von Geistlichen geführt. Bei einigen Heimen unter weltlicher Führung erinnern die Erziehungsmethoden an Praktiken aus der NS-Zeit. Tatsächlich waren nicht alle Beschäftigten in Kinderheimen tatsächlich so entnazifiziert wie vorgegeben wurde .

Den Kindern wurde eingeredet, sie hätten alle Strafen verdient, weil sei unwürdig waren, nichts wert, eine Schande für die Gesellschaft. Die Kinder schämten sich und schwiegen.

Die allgemein angewandte Gewalt wurde verdrängt, totgeschwiegen, nicht als Gewalt wahrgenommen. Dennoch hat sich viel getan. Man spricht über Gewalt. Lehrer misshandeln Kinder nicht mehr. Eltern, die ihre Kinder schlagen, sind nicht mehr die Regel. Es gibt Studien, die sagen 90% der Eltern sind gegen Gewalt. Andere sagen, 68% der Eltern verteilen regelmäßig Ohrfeigen. Möglicherweise widersprechen sich diese Studien gar nicht. Das ist leider noch immer eine Frage der Wahrnehmung.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Diese Woche konsumiert abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s