Songs auf einer einsamen Insel. Eine Erinnerung.

IMG_5188

Stefan Hechl fragt auf seinem Blog  gemäß der Radiosendung Desert Island Discs (Podcasts der Sendung seit den 1940er Jahren gibt es hier) nach den 8 Musikstücken, die man auf eine einsame Insel mitnehmen würde.

Ich würde die meisten aus sentimentalen Gründen mitnehmen. Hier meine Auswahl, über einige habe ich Blogeinträge geschrieben:
1. Tom Waits: Ruby’s Arms – weil ich das hörte, als ich 16 war, mit Möchtegern-Doc-Martens herumlief, tough sein wollte, und doch immer liebeskrank war.(nicht über Ruby’s Arms, aber über die Zeit: https://karinkoller.wordpress.com/2011/05/13/songs-tom-waits-martha/  )
2. Verdi: Don Carlo: Tu che le vanità – weil ich das fast jeden Tag auf dem Weg zur Schule hörte und weil ich auch gerne die Eitelkeiten erkennen würde (bevor es zu spät ist).
3. Van Morrison: Brown eyed Girl – weil mir das mein Mann vor 20 Jahren vorgesungen hat. https://karinkoller.wordpress.com/2011/10/14/songs-van-morrison-brown-eyed-girl/
4. Penelope Houston: On Borrowed Time – weil ich das hörte, als ich mich entscheiden musste, nach Vorarlberg zu ziehen und mein Leben zu verändern. Und wenn mich auf der Insel die Wut packt. https://karinkoller.wordpress.com/2011/11/11/songs-penelope-houston-on-borrowed-time/
5. Natalie Merchant: Motherland – weil Mutter zu werden sich wie eine neue Welt anfühlte. https://karinkoller.wordpress.com/2013/05/16/songs-natalie-merchant-motherland/
6. Richard & LInda Thompson: Walking on a Wire – weil manche Dinge, die ich erlebte beängstigend waren und irgend so etwas auf der Insel auch kommen muss. https://karinkoller.wordpress.com/2012/02/10/songs-richard-linda-thompson-walking-on-a-wire/
7. Bruce Springsteen: Thunder Road – weil ich vielleicht sogar auf einer einsamen Insel versuchen würde, etwas Neues anzufangen. Und wegen der schönen Geschichte, die Nick Hornby darüber geschrieben hat. (nicht von mir, sondern von Nick Hornby: http://doisolhares.blogs.sapo.pt/41634.html )
8. The Walkabouts: The Lights will stay on – falls ich doch Angst auf der Insel bekomme.

Die Antworten auf Stefans Blog sind sehr interessant: http://stefanhechl.wordpress.com/2014/10/11/desert-island-discs/

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Kultur, etc. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s