Bauchtanz, Dildos, ein Autor und Schokolade

Kulturelle Aneignung und Shaming. Das sind Themen, über die man nachdenken kann, wenn man sich piercen lässt. Warum macht man das? Werden Körperstellen geschmückt, die man vorher nicht besonders mochte? Drängt man sich in eine Kultur? Wie beurteilt man andere, die das auch, aber eben ein bisschen anders machen? Alena Dausacker hatte ähnliche Gedanken beim Bauchtanzen, ihre Schlüsse, finde ich, treffen auch auf Piercings zu. „ Mein ganzes kaputtes Bild von meinem Körper und von Weiblichkeit muss sich auf einmal mit einer anderen Ästhetik und einem anderen Verständnis des weiblichen Körpers auseinandersetzen. Bauchtanz, so viel sei gesagt, ist per se keine erotische Tanzform. Kann es sein. Muss es aber nicht. Und das, obwohl viel Haut gezeigt wird und sekundäre Geschlechtsmerkmale dominant in Szene gesetzt werden.“
http://de.dausacker.net/blog/meine-hobbys-chilis-schnittlauch-und-kulturelle-aneignung

Neolithische Dildos. „Looking at the size, shape, and—some cases—explicit symbolism of the ice age batons, it seems disingenuous to avoid the most obvious and straightforward interpretation. But it has been avoided.“
http://mashable.com/2015/01/13/prehistoric-sex-toys/

Ein Interview mit Julian Barnes über Literatur, das Schreiben, was es bedeutet, ein Autor zu sein. Literature is „the best way of telling the truth; it’s a process of producing grand, beautiful, well-ordered lies that tell more truth than any assemblage of facts. Beyond that, literature is many things, such as delight in, and play with, language; also, a curiously intimate way of communicating with people whom you will never meet.“ „Well, to be honest I think I tell less truth when I write journalism than when I write fiction. I practice both those media, and I enjoy both, but to put it crudely, when you are writing journalism your task is to simplify the world and render it comprehensible in one reading; whereas when you are writing fiction your task is to reflect the fullest complications of the world, to say things that are not as straightforward as might be understood from reading my journalism and to produce something that you hope will reveal further layers of truth on a second reading.“
http://www.theparisreview.org/interviews/562/the-art-of-fiction-no-165-julian-barnes

Pralinen, die neun Texturen darstellen. „ツブツブ (tsubu tsubu): a word for small bits or drops, スベスベ (sube sube): smooth edges and corners, トゲトゲ (toge toge): sharp pointed tipsザラザラ (zara zara): granular like a file, ゴロゴロ (goro goro): cubic, with many edges, フワフワ (fuwa fuwa): soft and airy with many tiny holes, ポキポキ (poki poki): a delicate frame or structure, ザクザク (zaku zaku): makes a crunching sounds, like when you step on ice“
http://www.spoon-tamago.com/2015/01/16/nendo-chocolates-japanese-onomatopoeic-words-texture/

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Diese Woche konsumiert abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s