Sex, Krieg, Monster und Träume

Wie man über Sex spricht, worum es bei Begehren geht, wem Begehren zugesprochen wird. „Es ist nicht mehr die Frage, ob man über Sex spricht. Noch nie war Öffentlichkeit, Vermarktung und Sprache so sexualisiert wie heute. Es ist viel mehr die Frage, wie man über Sex spricht, welche Worte man wählt und – vor allem – was weggelassen wird. Denn letztlich dreht sich alles doch nur um männliches und heterosexuelles Begehren, die Darstellung von männlicher (heterosexueller) Sexualität und die Ökonomisierung privaten Lebens, des Begehrens und des eigenen Körpers.“
http://merlestoever.blogspot.de/2015/05/was-sie-mir-uber-meinen-sex-erzahlen.html

Astrid Lindgrens Kriegstagebücher: „Documenting the progress of war and how it affected her family life, the diaries run from 1 September 1939 until the end of hostilities in 1945 – the year that the publication of Pippi Longstocking would change the Swedish author’s life for good. It took a team led by Lindgren’s granddaughter Annika Lindgren two years to turn the 17 handwritten volumes into the just-published Krigsdagböcker (War Diaries).”
http://www.theguardian.com/books/2015/may/13/astrid-lindgren-second-world-war-diaries

Mittelalterliche Monster, so viel interessanter als die mittelalterlichen Heiligen. Hier werden einige von ihnen in kleinen Gedichtchen beschrieben: „Bird-woman mermaid, alluring siren at sea, sings so enchantingly there’s no time to plea. You’re entranced, you’re drawn in. That voice! Those tail swishes! Next you’re asleep and then: food for the fishes.”
http://britishlibrary.typepad.co.uk/digitisedmanuscripts/2015/04/ten-things-to-know-about-medieval-monsters.html

Träume und ihre Darstellung in der Kunst, eine Auswahl: “ More often than not there appears the sleeping body itself, with the dream element incorporated in a variety of ways. Common is for the dream sequence to appear in a totally separate part of the image, as if projected on the walls of the sleeping mind: often in the midst of that familiar floating cloud, but also as emerging from nearby objects or events of the day (see the Toyokuni image below) . Also common, particularly in the depiction of nightmares, is for the figures of the dream to simply appear as though in the room with the sleeper, often directly upon the body itself (see the Fuseli below).”
http://publicdomainreview.org/collections/the-art-of-dreams/

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Diese Woche konsumiert abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s