Es muss nicht immer Gold sein

P1020112

Ich habe Ohrringe aus Gold, Silber, Stahl, Platin, Plastik, Holz und Glas. Und möglicherweise auch aus anderen Materialien, von denen ich nichts weiß. Oder die ich in meiner Aufzählung übersehen habe.

Und das sind nur die Grundmaterialien. Dazu kommen noch die Edelsteine, Ziersteine, Glas- und Kunststoffsplitter. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Ohrschmuck zu fertigen.

Weil ich mich für Ohrringe interessiere, habe ich ein bisschen nachgesehen, aus welchen Materialien Ohrringe gemacht werden und wurden. Natürlich aus den Materialien, aus denen ich auch Ohrringe besitze. Aber auch aus Bernstein. Aus Ton. Aus Pflanzenteilen – Zweigen, Dornen, Gräsern. Aus Knochen.

Als ich hörte, es gäbe Schmuck aus Knochen, grauste es mich ein bisschen, weil ich mir die abgenagten Hähnchenknochen von vorgestern vorstellte. Als ich aber sah, wie fein der Schmuck gearbeitet war, fiel mir wieder ein, dass ja auch Elfenbein ein Knochen ist. Und Knochen von Nutztieren waren eben vor langer Zeit etwas Ähnliches wie billiges Elfenbein.

Noch eine tierische Schmuckbasis ist die Koralle. Eine andere ist Perlmutt. Auch als Verzierung wurden tierische Bestandteile verwendet. Oder noch seltsamer: ganze Tiere. Im neunzehnten Jahrhundert war es en vogue, sich brasilianische Exotik ins Haus zu holen. Daraus resultierten Ohrringe, die mit echten ausgestopften Kolibris verziert waren. Oder Käfer mit goldenen Beinen, deren Panzer die lackierten Panzer echter Käfer waren.

P1020113 P1020114 P1020116 (2)

In dieser Schmuckkolumne stelle ich eine Kombination aus verschiedenen Materialien vor, die aber nichts mit exotischen Tieren zu tun hat. Ich trage Tunnel aus Stahl mit Spiralencreolen aus Platin, einen Nasenstecker aus Gold mit Zirkoniasteinen, einen Nasenring aus Silber und Ohrstecker aus Stahl mit Zirkoniasteinen. Die Ohrstecker habe ich nur sparsam eingesetzt, weil ja nicht immer alle Ohrlöcher gefüllt sein müssen.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Es muss nicht immer Gold sein

  1. Anderl schreibt:

    Eineklasse Kombination, wenn nicht alle Deiner Löcher am Rand gefüllt sind.
    Manchmal sieht weniger mehr aus.
    Diese Kombination hattest Du noch nie.

    Planst Du noch weitere Ohrlöcher am Rand ?
    Vielleicht in einer 2. Reihe am Rand ?
    Oder im Nasenflügel würde ein 2. Piercing – je Seite – Dir sehr gut stehen.a

  2. AB1973 schreibt:

    Kann mich Anderl nur anschließen. Tolle Kombination, tolle Fotos. Und auch ein Oberlippenpiercing würde dir prima stehen denke ich.

    • pia marie schreibt:

      Oh, ja würde bestimm toll aussehen, noch zwei Löcher in der Nase aber Oberlippe fände ich noch besser (Monroe). Aber auch ein Piercing in der Augenbraue wäre echt schön.

  3. pia marie schreibt:

    Hast du auch bunte Fotos davon?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s