Schichten

P1010034

Schichten haben etwas Geheimnisvolles. Überlagerungen. Interferenzen. Keine Klarheit.

Vielschichtigkeit gilt als gute Eigenschaft. Aber auch als schwierige. Schwer zu durchschauen. Schwer berechenbar.

Ein Kaleidoskop. Bunte Glasschichten, die sich übereinanderschieben lassen, Muster ergeben. Die Muster wären berechenbar, hätte man denn die Vorstellungskraft. Für mich sind sie bis zur x-ten Wiederholung immer noch überraschend.

Gesteinsschichten. Als könnte man sie abtragen und die Geschichte der Welt dadurch entblättern. (kommt das Wort „Geschichte“ auch von Schichten?)

Oder Schichten von Torten. Ich erinnere mich, wie mein Mann mir, als ich mit Katharina im Krankenhaus war, jeden Nachmittag ein Stück Torte brachte. Abends, wenn das Kind schlief, stellte ich mich ans Fenster des Krankenzimmers, schaute hinaus auf den Bach und aß mein Stück Torte ganz langsam Schicht für Schicht, mich immer wundernd, welche Schicht die nächste sein würde, als hätte ich keine andere Sorge auf der Welt.

In dieser Schmuckkolumne stelle ich meine goldfarbenen Tunnel mit Schlaufe vor. Diese haben an der Unterseite eine Öse, in die man auch einen Ohrschmuck einführen kann. Ich trage die größere meiner eckigen Goldcreolen durch den Tunnel und die kleinere durch die Öse.

Das ergibt zwei Schichten von Ringen, die eine innerhalb der anderen, die Creolen berühren einander nur marginal. Sie verdrehen sich leicht gegeneinander. Sie schaukeln freier, als gemeinsam im Tunnel.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Schichten

  1. Pia Marie schreibt:

    Hi Karin sieht echt chic aus.
    Ich finde aber wenn du alle Ohringe in den Ohrlöchen hast und dann noch so tolle sachen machst das dein Gesicht etwas Nackt wirkt (was Schmuck betrifft) im vergleich zu deinen Ohren.
    Ich finde dir würde ein Augenbrauenpiercing richtig gut stehen oder auch zwei und deine Oberlippe schreit förmlich nach nem Piercing. Hast du schon mal über ein Dermal Anchor nachgedacht?
    LG Pia

  2. Donprom schreibt:

    Hallo! Hast du dein Septum aufgegeben?

  3. misssunshine schreibt:

    hi, ich würde mich auch gerne piercen lassen, habe aber keine ahnung, wie ich eine gute piercerIn finde. hast du tipps für mich, wie ich vorgehen sollte?

    • Karin Koller schreibt:

      Es wäre gut, wenn du dich halbwegs (oder noch besser ganz) wohlfühlst in dem Studio. Ob die Piercerin etwas kann, kannst du leicht austesten, indem du dir zuerst ein Ohrloch stechen lässt. Macht sie das professionell, ohne zu zögern und fädelt den Schmuck leicht ein, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie anderes auch kann. Wenn sie das Ohrlochstechen nicht gut macht, würde ich mir eine andere Piercerin suchen. Wenn sie es gut macht, dann lass dich für weitere Piercings beraten. Dabei siehst du auch, wie professionell sie das macht.

  4. misssunshine schreibt:

    danke. das problem beginnt allerdings bereits damit, irgendein studio zu finden über dessen schwelle ich mich wage. das wirkt alles sehr frauenunfreundlich (ist wohl das falsche wort)

  5. misssunshine schreibt:

    au weia. so etwas würde ich vermeiden wollen. war dein nächstes wieder ok?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s