Eisenbieger

P1040006

Ein Bekannter von mir arbeitete vor fast 50 Jahren auf einer Großbaustelle. Manchmal erzählt er davon. 1000 Männer lebten dort in Baracken. Ein paar Frauen waren auch dabei. Die putzen und kochten. Prostituierte gab es auch.

Hierarchien bildeten sich aus. Die Eisenbieger standen bei den Arbeitern ziemlich hoch oben. Gefürchtet waren die. Und exzentrisch. Und unberechenbar.

Ich wusste gar nicht, dass Eisenbieger ein Beruf ist. Das klingt so mittelalterlich. Ich habe immer angenommen, jedes Eisen, das verbogen werden muss, wird seit der industriellen Revolution von einer Maschine vollautomatisch verbogen. Offenbar ist das nicht so. Noch heute biegen Eisenbeiger Eisenstäbe von Hand (und auch mit Maschinen).

Der Chef der Eisenbieger auf der Baustelle des Bekannten trug immer einen Pelzmantel. Ich stelle mir einen riesigen, muskulösen Mann mit wildem Zottelpelz vor, der dicke Eisenstangen zum Spaß zu Knoten biegt. Ich habe in meiner Jugend zu viele Filme mit Muskelprotzen gesehen, meine Fantasie rächt sich jetzt dafür.

In dieser Schmuckkolumne stelle ich Ohrringe von eleven44  vor, die ich zum Einsetzen aufbiegen muss. Das geht ganz leicht, ich drücke nur an den Spalt und der Ring biegt sich seitlich auf. Nach dem Einsetzen biege ich ihn wieder zu.

Bei Ringen im Tunnel gibt es immer das Problem mit dem Verschluss. Herkömmliche Ohrringverschlüsse rutschen oft durch den Tunnel und kommen an Stelle zu liegen, wo sie nicht hingehören. Um Segmentverschlüsse zu schließen, fehlen mir das Geschick und die Geduld. Da ist dieser Biegeverschluss für mich eine sehr praktische Lösung, vor allem auch für dicke Ringe.

Die Ringe sind aus Messing. Ich dachte immer, so dickes Metall zu biegen, wäre für jemanden mit meiner Kraft unmöglich. Das Seltsame an dem Schmuck ist, dass er bei jedem Biegen metallisch riecht, als würden die Metallatome beim Biegen verdampfen.

Bei jedem Biegen sehe ich mich auch im Pelzmantel vor dem Abgrund einer im Entstehen begriffenen Staumauer wichtige Stützstreben verbiegen, mit der unantastbaren Würde des Eisenbiegers von damals.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eisenbieger

  1. Jonas A schreibt:

    Sieht meine Meinung nach sehr toll aus. Ich vervolgte den Link, und sah dass die Ringe etwa 6 mm dick sind. Als meine Ohrlöscer bis 6 mm gedehnt sind, wäre es möglich die Ringe für mich zu tragen ohne Tunneln, ich weiss aber nicht ob Messing eine „gute“ Metall direkt am Körper zu tragen ist?

  2. mayflower schreibt:

    wiie stehst du zu ear weights und industrials? magst du die nicht gerne?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s