Pensées: Ein Ausflug ins Maltatal

DSC06655

  1. Jahrelang wollten wir ins Maltatal. Jahrelang haben wir uns nicht getraut, denn dort kommt das schlechte Wetter immer zuerst. Dort sei die regenreichste Region Österreichs.
  2. Vor zwei Jahren fuhren wir doch hin, aber leider war kein Platz im Hotel frei (ja sicher hätte ich anrufen können, das hätte jeder getan, aber eben ich nicht).
  3. Heuer rufe ich aber an und es sind noch zwei Zimmer frei. Eines für meine Mutter und Anna und eines für Lukas, Katharina und mich.
  4. Gleich in der Früh fahren wir los und um halb Neun sind wir schon beim Hotel. Die Zimmer sind noch nicht fertig und wir wandern los.
  5. Diesmal wollen wir auf die Arlscharte. Das sei eine leichte Wanderung über eine schöne Blumenwiese steht im Wanderbuch meiner Mutter.
  6. Der Himmel ist blau, nur in der Ferne sind einige Wolken zu erkennen.
  7. Der Stausee ist voller als damals vor zwei Jahren. Ich frage mich, ob das mit dem Wetter zu tun hat oder mit der Jahreszeit.
  8. Die Landschaft sieht sehr karg aus, Geröll, abgeweidete Wiesen, Nadelgestrüpp. Trotzdem sehe ich am Wegrand viele Blumen. Ringelblumen und Eisenhut sind dabei. Vor zwei Jahren habe ich auch Feuerlilien gesehen, aber da waren wir einige Wochen früher hier.
  9. Der Weg zur Arlscharte führt über eine Geröllwiese. Er ist gut angeschrieben, man muss immer wieder über kleine Felsen steigen. Den Kindern gefällt das, sie gehen vor. Meiner Mutter ist die Steigerei anstrengend. Nach etwas mehr als einer Stunde erreichen wir die Arlscharte. Dort ist nur ein Kreuz. Und ein Geröllfeld. Etwas unterhalb liegt ein Bergsee. Es wäre schon schön, dorthinzugehen, aber das Gehen auf dem Geröllfeld macht meiner Mutter Schwierigkeiten. Auch der Weg zur Arlhöhe geht nur über Geröll.
  10. Also gehen wir zurück. Als wir auf dem Hauptweg ankommen, ist es noch früh, wir essen unsere Jause und ich beschließe (nicht zur Begeisterung der Kinder, die aber gerne über die Steine hinuntergehopst sind und sagen, so könnten sie lange wandern), dass wir noch auf dem Hauptweg dem Stausee entlanggehen, am besten bis zur Osnabrückerhütte.
  11. Der Weg führt direkt am Stausee vorbei. Die Kinder wollen versuchen, Steine in den See zu werden. Das Ufer ist sehr steil und nur mit einem Drahtseil gesichert. Bei jedem Steinwurf sehe ich die Kinder unter dem Seil durchrutschen und in den See fallen (ich habe schon seit Jahren Alpträume, in denen eines meiner Kinder ertrinkt, ich weiß nicht, warum). Bei jedem Steinwurf bekomme ich eine noch größere Panikattacke. Meine Kinder finden das blöd. Sie können auf sich aufpassen. Aber ich kann nicht anders und muss sie bitten, aufzuhören, weil ich schon keine Luft mehr bekomme.
  12. Auf halbem Weg zur Hütte kommen wir an einem Wasserfall vorbei. Das Wasser schäumt und ich kann mir vorstellen, welche Kraft es hat. Vor dem Wasserfall ist eine Brücke und dort ist das Wasser so ruhig, dass wir die Füße hineinhängen lassen.
  13. Aber kalt ist das Wasser. Wahrscheinlich noch Schmelzwasser.
  14. Hier laufen auch das Großelendtal und das Kleinelendtal zusammen. Ich weiß nicht, warum die so heißen.
  15. Zur Osnabrückerhütte bringe ich die Kinder, indem ich ihnen einen Kuchen verspreche. Wir essen Schmalzgebäck mit Heidelbeeren.
  16. Der Rückweg dauert fast drei Stunden. Insgesamt sind wir sieben Stunden gegangen.
  17. Jetzt haben wir uns eine Ruhephase im Hotel verdient.
  18. Im Hotelzimmer hängt ein Bild von Nikola Tesla, im Regal stehen Bücher über Strom. Für Kinder und Erwachsene. Vom Zimmer aus sieht man auf den Vorspeicher Galgenbichl.
  19. Wir haben Halbpension und es gibt ein fünfgängiges Menü und Salatbar, Die Kinder sind selig und fühlen sich für die Anstrengungen entschädigt.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Pensées abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s