Reflexion

fullsizerender

Reflexion. Spiegelung. Nachdenken.

Wenn ich etwas betrachte – ein Kunstwerk, eine Landschaft, einen Gegenstand – dann spiegelt sich immer etwas von mir darin. Meist nicht physisch, aber in den Details, die ich wahrnehme. Ich sehe, was mir auffällt. Und mir fällt auf, was ich suche, oder was ich gewohnt bin zu betrachten. Das Gesehene interpretiere ich in dem Kontext, in den ich es zu stellen gelernt habe. Das kann sich sehr stark von dem unterscheiden, das jemand anderes sieht und interpretiert.

Bei Kunstwerken fällt mir das besonders auf. Seit einiger Zeit mache ich ein Kunstprojekt „Selfie im Museum“ , bei dem ich mich selbst fotografiere, während ich mich in einem Kunstwerk spiegele.

Die Bilder sollen ein Symbol dafür sein, wie ich ein Kunstwerk verändere, indem ich es betrachte. Wie dieses Kunstwerk durch meine Betrachtung nie so sein kann, wie die KünstlerIn es sah und schuf. Wie genau diese Veränderung durch Interpretation das Wesen von Kunst ist.

Aber auch, wie meine spezielle Interpretation des Betrachteten, dieses verändert. Wie jede Interpretation ein Ereignis verändert. Wie ein Ereignis aber auch nur durch Interpretation beschrieben werden kann. Es daher DIE Wahrheit nicht geben kann sondern höchsten eine Näherung.

In dieser Schmuckkolumne stelle ich meine Ohrringe von Dario & Peter vor. Sie bestehen aus einem Golddraht, an dem auf jedem Ende ein Edelstein im Cabochonschliff. Ein Peridot und ein Citrin, glaube ich, weiß es aber nicht genau. Der gelbe Stein wird mit einer Schraube an den Ohrschmuck geschraubt (das erfordert einiges an Geschick).

Cabochon ist ein Schliff, mit dem die Steine nicht facettiert werden. Sie werden zu durchscheinenden Ballons. Mir gefällt besonders, wie sich die Welt in ihnen reflektiert. Wenn man ganz genau auf das Titelbild schaut, erkennt man die Berge, die in Gelb und Grün verkehrt in ihnen zu sehen sind. Im Gegensatz zu den „Selfie im Museum“-Bildern spiegle nicht ich mich in der Welt, sondern die Welt spiegelt sich in mir. Ich werde also selbst zum Kunstwerk.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Reflexion

  1. biggie schreibt:

    peridot kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. für mich sieht das viel eher nach einem lazulith aus. ich habe selbst einen, der ziemlich genau so wirkt

  2. nergiz schreibt:

    Schön. Wenn ich das Konzept der Schmuckstücke richtig verstanden haben, müssten die sich doch auch toll im obersten Helix oder im Outer Conch machen, sodass der Stein über der Ohrmuschel baumelt. Hattest du das schon probiert?

  3. nergiz schreibt:

    Hallo, ich hoffe, es ist alles in Ordnung bei dir?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s