Eiskristalle

img_5886

Wenn der Herbst kalt wird. Wenn der erste Schnee in den Bergen fällt. Wenn ich alle Winterjacken herauskrame und für jeden Handschuh den zweiten suche (man weiß ja nie, vom ersten Frost zu einer Handschuhe erfordernden Kälte ist es oft nicht weit).

Eigentlich mag ich diese Zeit nicht so gerne. Zu sehr mag ich mich an die letzten warmen Sonnenstrahlen klammern. Zu unangenehm ist mir die Dunkelheit am Morgen und dann die am späten Nachmittag. Bis ich mich eben an den Winterbeginn gewöhne.

Aber wenn ich dann zum ersten Mal im Jahr einen gefrorenen Tropfen sehe. So zart und glänzend und durchsichtig. Dann freut mich der Herbst auch wieder.

In dieser Schmuckkolumne stelle ich das dritte Paar Ohrringe vor, die ich am Markt in Vicenza gekauft habe (die ersten sind hier https://karinkoller.wordpress.com/2016/09/26/herbstzeitlose/ die zweiten hier https://karinkoller.wordpress.com/2016/10/25/punkti-punkti/ ). Jeder Ohrring besteht aus 6 durchsichtigen, zylinderförmigen Plastikperlen, die an einem Messingdraht hängen. Alle Messingdrähte sind an einer Öse befestigt und diese am Aufhänger.

Ich trage die Ohrringe mit Goldcreolen. Diesmal habe ich diese nicht wir sonst im ersten sondern im zweiten Ohrloch eingesetzt. Der Verschluss bleibt an seinem Platz und kann nicht wie im Tunnel verrutschen (da hätte ich auch früher draufkommen können).

Die Ohrringe, wie sie so von den Ohren baumeln, sehen aus wie gefrorene Tropfen an einem kalten Herbstmorgen. Weil sie eckig sind, sehen sie aber auch ein bisschen aus, als könnte man sie in einen Cocktail hängen und ein on the rocks Getränk machen. So ist doch ein bisschen Sommer in den Eiskristallohrringen noch geblieben.

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Eiskristalle

  1. Weltbeobachterin schreibt:

    hübsche Kombination. Mir würden die aber auch in Solo gut gefallen

  2. joansanders schreibt:

    Cute!

  3. nergiz schreibt:

    hallo, schön dass es weitergeht. und schöne variante! (ich hoffe immer noch auf aural sculpture und sei es als neujahrsgeschenk)

  4. Neugieriger schreibt:

    Guten Tag Frau Koller,
    diese Kombination sieht wunderschön aus. Die großen Creolen im zweiten Ohrloch wirken und passen sehr gut dazu.
    Haben Sie sich neue Ohrlöcher stechen lassen? Im linken Ohr sieht es so aus, als ob am oberen Ohrrand etwas Neues dazugekommen ist.

  5. carina schreibt:

    das wirkt sehr schön, und es ist eine gute Idee, die creole im zweiten loch zu tragen. hast du daran gedacht, noch eine weitere gleich große silbercreole in den löchern 3 dazu zu tragen? das müsste gerade von seitlich fantastisch wirken

    • Karin Koller schreibt:

      Danke. Ich weiß auch nicht, warm ich mir jahrelang einbildete, dass die große Creole immer ins 1. Ohrloch gehört.
      Das mit einer weiteren Creole ist eine gute Idee, das werde ich ausprobieren.

  6. Elke schreibt:

    Liebe Karin, das sieht wirklich wunderschön aus. Hast Du eigentlich ein ganzes Zimmer voller Schmuckdosen? Mit einer Schatulle kommen Menschen wie wir doch gar nicht aus🙂. Ich habe übrigens in einem Schrank zwei Schubfächer, ein ganzes Fach, und draußen stehen auch noch hübsche Schatullen mit meinen ganzen ‚Schätzen‘. Wie machst Du das? Viele Grüße von Elke aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s