Mondsteine

img_7295

Mondgestein muss glänzen. Der Mond glänzt ja auch. Zumindest ist er geheimnisvoll. Und auf etwas Geheimnisvollen muss es geheimnisvoll glänzende Steine geben, sonst passt das ja nicht zusammen.

Als Kind war mir diese Logik völlig in sich schlüssig. Alles andere hätte überhaupt keinen Sinn ergeben. Alles andere und besonders einfach mattgrau staubiges Gestein wäre eine bittere Enttäuschung gewesen.

Die kam dann natürlich auch, als ich mir Desillusionierung erlaubte, „Mondgestein“ nachzugoogeln, viele Jahre später, als ich es ohnehin besser wusste.

Zu Weihnachten bekam ich Ohrringe, die exakt so aussahen, wie ich mir Mondgestein vorstellte. Es war aber kein Mondgestein, sondern eine Druse.

Dieses Wort kannte ich nur als Bezeichnung für eine Gruppe von Manschen in Nordafrika und nicht in Zusammenhang mit einem Stein.

Ich schaute nach: Eine Druse ist ein Stein mit einer gleichmäßigen Kristallablagerung. Die Entstehung natürlicher Drusen ist auch faszinierend. Vulkanische Prozesse (was auch immer die sein mögen) lassen Hohlräume in Steinen entstehen (Lavablopse, die außen erhärten? Ich weiß es nicht). In diese Hohlräume sichert Wasser, weil der Stein porös ist. In dem Wasser sind Salze, die dann wieder auf wundersame Weise auskristallisieren, Schicht für Schicht, bis innerhalb des Steins regelmäßige Kristalle entstehen. Hackt man nun den unscheinbaren Stein auseinander, findet man ein Inneres aus Glitzer.

Und das ist doch mindestens so schön wir Mondgestein.

In dieser Schmuckkolumne stelle ich meine Drusenohrringe vor. Es sind graue Glitzersteine. Der Verschluss ist goldfarben und besteht aus zwei kurzen Ketten, die mit einem Magneten verschlossen werden.

Die Druse ist künstlich, mit einem elektrischen Beschichtungsverfahren kann man den Jahrhunderte dauernden natürlichen Prozess abkürzen und Metalle mit Glitzer beschichten.

Ich trage die Ohrringe und träume davon, wie ich auf dem Mond ein Drusenei zerschmettere und mir in die Ohren stecke. (oder so)

Über Karin Koller

Biochemist, Writer, Painter, Mum of Three
Dieser Beitrag wurde unter Schmuckkolumne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mondsteine

  1. Pooja schreibt:

    Looks great. Have you thought of stretching to 11/16″? Imho your ears are shapewise perfect for 11/16″

  2. joansanders schreibt:

    Always so feminine and chic!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s